Category Archives: politisch

Africa Unity Week 2021

“Africa is one continent, one people, and one nation”       (Osagyefo Kwame Nkrumah)

The African Liberation Day is not just an event, but a day to honor our ancestors and celebrate our victories. It is also a day of commitment and re-commitment in the struggle to create a world based on peace and justice. As always, we continue to call for the masses of our people to take responsibility for our liberation and join an organization working for the self-determination of Africans and liberation of humanity in general and African people in particular.

We are organizing this program together with the Coalition May 25 that has published a CALL FOR MAY 25TH, 2021 – Stop racism and police violence!  (deutschfrançaisespañolportuguêsKiswahiliአማርኛ)

Events of the Coalition May 25

Please join us in celebrating African Liberation Day 2021:

Our Program:

AFRICA UNITY WEEK

18. May 2021„Forward Ever to Worldwide Pan-African Unity!“ – Online-Lecture by Brother Ahjamu from the A-APRP

22. May 2021 | 16-19h | Wandsbek Markt Hamburg             „Arts, Culture and Heritage“ – Empowerment and   Commemoration Rally (Drum Call, Solidarity Messages,   Speeches, Poetry – Open   mike)  https://www.facebook.com/events/517135352655173

23. May 2021 | 15-17h | Online-Zoom                                    Black Community Town Hall –                                                   „The Schooling and Education of Black Children in a White     Society“ https://www.facebook.com/events/786737525313863

24. May 2021 | 16-19h | Wandsbek Markt Hamburg               „SoroSoke! Speak Up!“ – Empowerment and Commemoration   Rally with Drum Calls, Solidarity Messages, SoroSoke, Open   Mike  https://www.facebook.com/events/509454823572158

25. May 2021 | 12-14h | Rathausmarkt Hamburg           AFRICAN LIBERATION DAY – FORWARD EVER TOWARDS   PAN-AFRICAN UNITY – 63rd Anniversary 1958-2021   Empowerment and Commemoration Rally – United against   neo-colonial and neo-liberal intrigue & aggression!“   https://www.facebook.com/events/518612539329024

_____________________________________________________

AFRICA UNITY WEEK – Events

18. May 2021„Forward Ever to Worldwide Pan-African Unity!“ – Online-Lecture by Brother Ahjamu from the A-APRP

A dynamic and comprehensive visual presentation that connects the conditions of African (Black) people living and suffering in 120 countries worldwide to the conditions of our Mother – Africa, and how African unity, or Pan-Africanism, is the solution to all of the challenges we face from police terrorism to poverty to health issues.

_____________________________________________________

22. May 2021 Arts, Culture and Heritage“

Empowerment & Commemoration Rally | 15-19 h | Wandsbek Markt Hamburg

FB-Event: https://www.facebook.com/events/517135352655173

with Drum Calls, Solidarity Messages, Speeches, Poetry – Open Mike

Africa United can never be defeated!

Come Join this great Movement

Touch One –Touch All

_____________________________________________________

AFRICA UNITY WEEK

Black Community Town Hall – The Schooling and Education of Black Children in a White Society

Sunday, 23. May 2021 | 15-17h | Online-Zoom

Keynote by Prof. Kehinde Andrews (Birmingham City University)

„Black Communities organising the education of our Children in a White Society“

– examples from the UK including history and current developments of Black Studies

Panelists of educational practices: Lilian Debrah (UK) | Dr. Rahab Njeri (Kenia) | Odilia Anyachi (Kenia/NL) | Mario St Fleur (Haiti/US) | Jethro Chikato (Zimbabwe)

FB-Event: https://www.facebook.com/events/786737525313863

Come Join this great Movement

AFRICA UNITY WEEK 18.05.2021 – 25.05.2021

_____________________________________________________

AFRICA UNITY WEEK

SoroSoke! Speak Up!

Monday, 24. May 2021 | 16-19h | Wandsbek Markt Hamburg

Empowerment and Commemoration Rally

with Drum Calls, Solidarity Messages, SoroSoke – Open Mike

We will Honour and play the music of Miriam Makeba, Nina Simone, Fela Anikulapo Kuti,  Hachalu Hundessa and other ancestors

FB-Event: https://www.facebook.com/events/509454823572158

Africa United can never be defeated!

Come Join this great Movement

Touch One –Touch All

AFRICA UNITY WEEK 18.05.2021 – 25.05.2021

_____________________________________________________

AFRICA UNITY WEEK

AFRICAN LIBERATION DAY – FORWARD EVER TOWARDS  PAN AFRICAN UNITY – 63rd Anniversary 1958/2021

Tuesday, 25. May 2021 | 12-14h | Rathausmarkt Hamburg

Empowerment and Commemoration  Rally – United against neo-colonial and neo-liberal intrigue & aggression!

We recognize the courageous struggles of All Indigenous People Worldwide, the Palestinians and other non-African. colonized people. Unity and solidarity among oppressed people is crucial to the overthrow of imperialism because we are fighting a common enemy.

FB-Event: https://www.facebook.com/events/518612539329024

Africa United can never be defeated! 

Come Join this great Movement

Touch One –Touch All

AFRICA UNITY WEEK 18.05.2021 – 25.05.2021

_____________________________________________________

10 years  AFRICA UNITY WEEK 2011- 2021

„AFRICA UNITY WEEK“ is a week-long action week honouring Africa’s rich and unique heritage. Our main goal is the establishment of the „AFRICAN LIBERATION DAY“ (May 25) in Hamburg.

***********
+ Congratulate friends and family on May 25
***********
+ Wear African Attire or Pan African Colours (Red,Black,Green)

***********
+ Support and attend Africa Unity Week events
***********
+ Learn and educate about getting involved
in community groups and organisations
***********

+ Attend the AUW Rally on Saturday May 22 & 24

+ Attend the ALD Rally on Saturday May 25

***********
+ Send us information about your Community Group or Organisation

AFRICA UNITY WEEK 18.05.2021 – 25.05.2021

The Africa Unity Week is a programme of the BLACK COMMUNITY  Coalition for Justice & Self-Defence organized to unify and support all People of African Descent as they celebrate Africa Day.

During the Africa Unity Week the aim is:

  • join the world wide commemoration and to celebrate the identity and heritage of people of African descent living in Germany
  • to promote self-determination by celebrating and supporting Black business and organisations in Germany
  • to create a forum for dialogue and exchange of ideas and experiences on issues of common interest affecting not only the Black Community in Germany, but also the Mother Continent and other Black Diaspora
    • to commit, unite and organize to fight racism and all forms of injustice in Germany and thus thus contribute to making Germany a more humane society
    • to support the struggle for liberation, human rights, and social justice in Africa and
    • to support the fight against neocolonialism and Imperialist Oppression

Come Join this great Movement

Wear traditional atire or Pan-African colors (red, black or green) during the AFRICA UNITY WEEK. Using  hashtags #ProudlyAfrican

Make Artwork, videos or photos for the African Unity and post it on social media Take a picture and share on-line with the hashtags #AfricaLiberation and #AfricansMustUnite.• •.using the hashtags #AfricaUnite

Contact:  Sista Oloruntoyin Tel.015785508102 | Brother Mwayemudza 017699621504

Email: organize@blackcommunitycoalition.de

AFRICA UNITY WEEK 18.05.2021 – 25.05.2021

 

ALD2021 Town Hall on Education and Black Studies with Kehinde Andrews

EN – DE

Black Community TOWN HALL on Schooling & Education of Black Children in a White Society – Part III

23.05.2021 | 15 – 17 h

(English language with summary translation to German)

KEYNOTE speaker Prof. Kehinde Andrews on

„Black Communities organising the education of our Children in a White Society“

– examples from the UK including history and current developments of Black Studies

Kehinde Andrews (PhD Sociology and Cultural Studies | MA Social Research | BSc Psychology) is Professor of Black Studies at Birmingham City University and director of the Centre for Critical Social Research. His research focuses on resistance to racism and grassroots organisations. As an activist, who led the development of the Black Studies degree, he is founder of the Harambee Organisation of Black Unity and co-chair of the Black Studies Association. And he is an author of a number of books: “Resisting Racism – Race, inequality, and the Black supplementary school movement” [2013], “Blackness in Britain” [2016], “Back to Black – Black Radicalism for the 21st Century” [2018], “The New Age of Empire – How Racism and Colonialism Still Rule the World” [2021]. Kehinde has written opinion pieces for outlets including The Guardian, The Independent, The Washington Post, CNN, The New Statesman and others.

Our children are not included in German school curricula, let alone receive an adequate education about African or Black history. As a result, they lack confidence in our cultures and cultural heritage….

How can we Black communities start to cooperate and organize to change this?

Panelists of educational practices from Kenya, Zimbabwe, Haiti, UK, US, Netherlands and Germany:

Lilian Debrah is an educator and researcher based in the UK. In her research she is focusing on Afrocentric education. She was born in Munich and relocated to England 2013. She is a Panafricanist and Vice President of GPAN -Global Pan Africanism Network.

Dr. Rahab Njeri (Kenya) studied British and North American History, African Studies, and English Studies at the University of Cologne from 2008-2013. Her research fields and academic interest are Black Feminism, Africana Womanist, Postcolonial Studies, Critical Whiteness Studies, Black Diaspora, Migration Studies, Gender Studies, and Afrikana Studies. Currently, she is teaching at the Gender institute in Köln University Germany. She is a mother of two children.

Odilia Anyachi (Kenya/NL) is translator and teacher of Medical, General and Business Swahili and an author of Swahili grammar books, passionate lover of African History, culture, and Languages. After noticing that children adopted from Africa, needed to learn more about their African roots among other things, She established the International African school ( Afrikaanse School), a knowledge institution and place for the regeneration and reclaiming of African cultures and the value of its historical content and context. It offers language courses in Swahili and provides a space to validate what has been invalidated for centuries by educating about African cultures and honouring the wisdom of the Ancestors.

Mario Saint Fleur, MBA (Haiti | US) is currently a teacher at Deutsch- Französisches Gymnasium (École Française de Hambourg Antoine de Saint-Exupéry) in Hartsprung 23 in Hamburg, Germany. His aspirations, goals and objectives as a teacher are values, dignity, truthfulness, fairness, responsibility and freedom. All teaching is founded on ethics, whether it is teacher- student relationships, pluralism or a theacher’s relationship with their work. Dignity means respect for humanity.

Jethro Chikato, Ing (Zimbabwe) is based in Hamburg, Germany – Director and Educator of “The English Language Center“ a Language school providing supplementary educational services and medial help to marginalized students especially of African Descent in subjects such as English and German language, Mathematics, Science subjects and Computer Science. Services are offered before or after school, on weekends, or in the school holidays. He feels responsibility to give back to our community and help our children to make it in this society.

Please register by emailing to organize@blackcommunitycoalition.de for safe registration.

FB-Event: https://www.facebook.com/events/786737525313863

####################################################

DE

Black Community TOWN HALL zum Thema Schulbildung & Erziehung von Schwarzen Kindern in einer weißen Gesellschaft – Teil III

23.05.2021 | 15 – 17 h

(englische Sprache mit zusammenfassender Übersetzung ins Deutsche)

KEYNOTE-Sprecher Prof. Kehinde Andrews über

„Black Communities organisieren die Erziehung unserer Kinder in einer Weißen Gesellschaft “

– Beispiele aus Großbritannien mit Geschichte und aktuellen Entwicklungen der Black Studies

Kehinde Andrews (PhD Sociology and Cultural Studies | MA Social Research | BSc Psychology) ist Professor für Black Studies an der Birmingham City University und Direktor des Centre for Critical Social Research. Seine Forschungsschwerpunkte sind Widerstand gegen Rassismus und Grassroots Selbst-Organisation. Als Aktivist, der die Entwicklung des Studiengangs Black Studies etabliert hat, ist er auch ein Gründer der Harambee Organisation of Black Unity und Mitvorsitzender der Black Studies Association. Er ist Autor einer Reihe von Büchern: „Resisting Racism – Race, inequality, and the Black supplementary school movement“ [2013], „Blackness in Britain“ [2016], „Back to Black – Black Radicalism for the 21st Century“ [2018], „The New Age of Empire – How Racism and Colonialism Still Rule the World“ [2021]. Kehinde hat Artikel und Kommentare u. a. für The Guardian, The Independent, The Washington Post, CNN und The New Statesman geschrieben.

Unsere Kinder werden nicht in den deutschen Schullehrplänen berücksichtigt, geschweige denn erhalten sie eine adäquate Ausbildung über afrikanische oder schwarze Geschichte. Infolgedessen fehlt ihnen das Vertrauen in unsere Kulturen und unser kulturelles Erbe….

Wie können wir Black Communities anfangen, zu kooperieren und uns zu organisieren, um dies zu ändern?

Diskussionssteilnehmer*innen aus der Bildungspraxis in Kenia, Simbabwe, Haiti, Großbritannien, den USA, den Niederlanden und Deutschland:

Lilian Debrah ist Erziehungswissenschaftlerin und Forscherin in Großbritannien. Ihr Forschungsschwerpunkt konzentriert sich auf Afrozentrische Bildung. Sie wurde in München geboren und siedelte 2013 nach England über. Sie ist Panafrikanistin und Vizepräsidentin von GPAN -Global Pan Africanism Network.

Dr. Rahab Njeri (Kenia) studierte von 2008-2013 Britische und Nordamerikanische Geschichte, Afrikanistik und Anglistik an der Universität zu Köln. Ihre Forschungsfelder und akademischen Interessen sind Black Feminism, Africana Womanist, Postcolonial Studies, Critical Whiteness Studies, Black Diaspora, Migration Studies, Gender Studies und Afrikana Studies. Derzeit lehrt sie am Gender-Institut der Universität Köln. Sie ist Mutter von zwei Kindern.

Odilia Anyachi (Kenia/NL) ist Dolmetscherin und Lehrerin für medizinisches, allgemeines und geschäftliches Swahili und Autorin von Swahili-Grammatikbüchern, leidenschaftliche Liebhaberin der afrikanischen Geschichte, Kultur und Sprachen. Nachdem sie bemerkte, dass Kinder, die aus Afrika adoptiert wurden, unter anderem mehr über ihre afrikanischen Wurzeln lernen mussten, gründete sie die Internationale Afrikanische Schule ( Afrikaanse School), eine Wissensinstitution und ein Ort für die Wiederbelebung und Rückgewinnung der afrikanischen Kulturen und des Wertes ihrer historischen Inhalte und Zusammenhänge. Sie bietet Sprachkurse in Swahili an und bietet einen Raum, um zu validieren, was jahrhundertelang für ungültig erklärt wurde, indem sie über afrikanische Kulturen aufklärt und die Weisheit der Vorfahren ehrt.

Mario Saint Fleur, MBA (Haiti | US) ist derzeit Lehrer am Deutsch-Französischen Gymnasium (École Française de Hambourg Antoine de Saint-Exupéry) in Hamburg, Deutschland. Seine Bestrebungen und Ziele als Lehrer sind Werte, Würde, Wahrhaftigkeit, Fairness, Verantwortung und Freiheit. Jeder Unterricht basiert auf Ethik, sei es die Lehrer-Schüler-Beziehung, der Pluralismus oder die Beziehung des Lehrers zu seiner Arbeit. Würde bedeutet Respekt vor dem Menschen.

Jethro Chikato, Ing (Simbabwe) lebt in Hamburg, Deutschland und ist Direktor und Pädagoge des „English Language Center“, einer Sprachschule, die ergänzende Bildungsdienste und unterstützende Hilfe für marginalisierte Schüler*innen, insbesondere afrikanischer Abstammung, in Fächern wie Englisch und Deutsch, Mathematik, naturwissenschaftlichen Fächern und Computerwissenschaften anbietet. Der Unterricht wird vor oder nach der Schule, an Wochenenden oder in den Schulferien angeboten. Er fühlt sich verantwortlich, unserer Gemeinschaft etwas zurückzugeben und unseren Kindern zu helfen, es in dieser Gesellschaft zu schaffen.

Bitte registrieren Sie sich per Mail an organize@blackcommunitycoalition.de für eine sichere Anmeldung.

FB-Event: https://www.facebook.com/events/786737525313863

WORKSHOP „All Youth against Police Brutality & Racism“

DE – EN

COMMUNITY SAFETY EDUCATION SERIES

WORKSHOP „All Youth against Police Brutality & Racism“  (Teil I)

Sonntag, 09.05.2021 | 19 – 21 h

Die Gewalt, die immer wieder durch die Polizei Hamburg ausgeübt wird, findet innerhalb des politischen Systems von Hamburg und Deutschland statt. Durch diese Gewalt wird der systemische Rassismus mit rassistischen Polizeikontrollen von marginalisierten Schwarzen Männern (Racial Profiling) reproduziert, sowie eine militarisierte Polizeipräsenz und Überwachung hergestellt, die das Risiko erhöhen, dass erneut BIPoC rassifizierte Polizei Gewalt erfahren.

Hintergrund

Politisch aktive junge AktivistInnen erfahren extreme Gewalt ganz besonders dann, wenn sie nicht Weiß sind. So wurden nach der #BlackLivesMatter-Demonstration am 6. Juni 2020 am Hauptbahnhof 36 Kinder und Jugendliche verhaftet, während andere Aktivist*innen durch die militarisierte Hamburger Polizei verprügelt und eingeschüchtert wurden und dadurch körperlichen Schaden nahmen. Ein Jahr später, wurden nun Asad und Musa auf dem Heimweg nach der #BlackLivesStillMatter-Kundgebung am 10. April 2021 an der Balduintreppe, von mehreren Polizisten gewaltvoll eingekesselt. Hierdurch erfuhr Musa Verletzungen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. Im Sommer 2020 wurde ein 15-jähriger Junge von 8 Polizist*innen gewaltvoll eingeschüchtert und zu Boden geworfen, weil er mit einem E-Roller auf dem Bürgersteig fuhr. Oder der Altenpfleger John H., der von zivil gekleideten Polizisten vom Fahrrad gerissen und verletzt wurde, da er sich nach ihrer Ansicht durch die Ausübung seiner Pflegearbeit „verdächtig“ verhielt. Oder auch der Vorfall im Februar dieses Jahres, im Jenisch Park, wo ein Polizeiauto einen 17-jähriger Jungen rücksichtslos verfolgte, weil er seine Freunde ohne Maske umarmt hatte und dabei unter Beschädigung des Wagens mögliche Verletzungen der fußläufigen Polizist*innen und des Verfolgten fahrlässig in Kauf nahm.

Workshop – Beschreibung

Um die polizeiliche und politische Gewalt zu verstehen, wird der erste Workshop „All Youth Against Police Brutality“ mit Unterstützung von Brother Ogun Babadele eine Reflektion zur Kontinuität der Gewalttaten der Polizei in Hamburg und darüber hinaus geben, die politischen Motivationen hinter diesen „polizeilichen Maßnahmen“ betrachten, Informationen und Erfahrungswerte zur Rechtmäßigkeit und Straflosigkeit von Polizeigewalt erläutern sowie darüber aufklären, was deine Rechte sind wenn du Gewalt erfährst oder wie Du anderen Betroffenen am besten helfen kannst.

Referent

Brother Ogun Babadele ist Teil der Annwohner*inneninitiative Balduintreppe und befasst sich seit Jahren mit der Dynamik und Logik hinter polizeilichen Eingriffen gegen junge Schwarze Männer in St. Pauli Süd, die letztlich zu der Ermordung von Yaya Jabbi 2016 führten.

Schreib an organize@blackcommunitycoalition.de für Zoom-Link zur Teilnahme und nimm an unseren gemeinsamen kritischen Nachforschungen teil!

###################################################

EN

COMMUNITY SAFETY EDUCATION SERIES

WORKSHOP „All Youth against Police Brutality & Racism“  (Part I)

Sunday, 09.05.2021 | 19 – 21 h

The violence that is repeatedly carried out by the Hamburg police, takes place within the political system of Hamburg and Germany. Systemic racism is reproduced through these demonstrations of power. Racist police stop & frisk of marginalized Black men (Racial Profiling), as well as militarized police presence and surveillance increases the risk of BIPoC to experience repetitive racialized police violence.

Background

Politically active young activists experience brutal and extreme violence at the hands of the police, especially if they are not white. Groups of minors were arrested after the Black Lives Matter Demonstrations on the 6th of June 2020, other activists were brutalized, intimidated, now having to face charges for the violence they had actually to endure from the hands of the police. Musa and Asad were accosted, on their way home, by multiple police officers, for speaking up during the #BlackLivesStillMatter
Demonstration on the 10th of April 2021. Resulting in injuries for which Musa had to stay in the hospital overnight. In Summer of 2020, the pointless and unnecessarily drastic measures taken against the 15-year-old boy who was, consequently, pushed to the ground and accosted by multiple police officers for driving a scooter on the sidewalk. Or the caregiver who was tackled to the ground by two police officers for “looking suspicious” (aka for being black). Or recently, the incident in Jenisch Park in February of this
year, in which a 17-year-old boy was crazily and violently chased by a police car and multiple officers, for hugging his friends without a mask.

Workshop description

The All Youth against Police Brutality workshop series are about police and political violence, reflecting on the continuity of police violence in Hamburg and beyond, looking at the political motivations behind these „police actions“, provide information and experiences on legality and impunity of police violence as well as educate on what your rights are when you experience violence or how you can best help others.

Referent

With the help of Brother Ogun Babadele, who is part of the Neighborhood-Initiative Balduintreppe we will try to understand the dynamics and the logics of police actions against young black men in St. Pauli Süd, which ultimately killed Yaya Jabbi in 2016.

Mail to organize@blackcommunitycoalition.de for the Zoom-link and join our critical examinations!

COMMUNITY CONNECT – gemeinsam gegen Anti-Schwarzen und institutionellen Rassismus

DE -EN

Online-Zoom | Sonnabend, 8. Mai 2021 | 19 – 21 Uhr

Alle Schwarzen und Afrikanischen Diaspora-Communities und Personen Afrikanischer Herkunft sind eingeladen, bei unserem virtuellen Community Connect im Kampf gegen Afrophobie (Anti-Schwarzen Rassismus) zusammenzuarbeiten und teilzunehmen. Wir möchten das Prinzip Community Connect reaktivieren, um unseren Kampf gegen Anti-Schwarzen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung gemeinsam besser zu koordinieren und zu organisieren. Die BLACK COMMUNITY Coalition stellt ihre Arbeit und die AG Anti-Schwarzer Rassimus ihren Forderungskatalog vor. Wir laden Schwarze Menschen, Organisationen und Initiativen ein, geimeinsam mit uns aktiv zu werden und unsere Kräfte zu bündeln.

Die BLACK COMMUNITY Coalition steht auf dem Standpunkt, dass Rassismus systemisch wirkt und Institutionen, Behörden und Medien, die ihn zulassen und nutzen, ihn bewusst verleugnen.

Ziele unseres Community Connect:
– Information über politische Aktionen, die durchgeführt wurden und werden
– Information über Treffen mit Regierungsvertretern und Behörden, die stattgefunden haben
– Vorstellung des „Forderungskatalog der AG Anti-Schwarzer Rassismus“
– Diskussion über die Menschenrechtssituation in unseren Communities, über Prioritäten und Anliegen

Wir laden ausdrücklich Schwarze Menschen zu dieser Diskussion ein und stellen die Perspektiven unserer verschiedenen Schwarzen und Afrikanischen Diaspora-Gemeinschaften in den Mittelpunkt.

Wir bitten um Anmeldung unter: organize@blackcommunitycoalition.de

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

EN

COMMUNITY CONNECT – united against Anti-Black and institutional racism

Online Zoom | Saturday, May 8, 2021 | 7 – 9 p.m.

All Black and African Diaspora communities and persons of African descent are invited to collaborate and participate in our virtual Community Connect in the fight against Afrophobia (anti-Black racism). We would like to reactivate the Community Connect principle to better coordinate and organize our fight against anti-Black racism, discrimination and exclusion together. The BLACK COMMUNITY Coalition will present its work and the AG Anti-Black Racism will present its list of demands. We invite Black people, organizations and initiatives to become active together with us and to join forces.

The BLACK COMMUNITY Coalition stands on the point of view that racism works systemically and institutions, authorities and media that use and execute it, deliberately deny it.

Goals of our Community Connect:

– To provide information about political actions that have been and are being taken

– Information about meetings with government representatives and authorities

– Presentation of the „Catalogue of Demands” of the Working Group on Anti-Black Racism.

– Discussion about the human rights situation in our communities, about priorities and concerns

We specifically invite Black people to this discussion and focus on the perspectives of our various Black and African Diaspora communities.

We kindly ask for registration under: organize@blackcommunitycoalition.de

Pressekonferenz zum 2. Jahrestag der Ermordung von Bruder Tonou Mbobda am UKE

TONOU MBOBDA :

Pressekonferenz | 26.04.2021 | Hamburg

Am 21. April 2019 wurde Bruder Tonou Mbobda durch 3 Sicherheitsmitarbeiter vor der Klinik für Psychiatrie zu Tode fixiert. Eine Reanimation nach seinem lage- und gewaltbedingten Kreislaufzusammenbruch zog sich über 60min hin. Die darauf folgende intensivmedizinische maschinelle Beatmung blieb erfolglos und wurde am 26.04.2019 nach der Feststellung des Hirntodes beendet.

Bei der Aufnahmeuntersuchung am 16.04.2019 wurde ein pathologisches EKG aufgezeichnet und ein deutlich erniedrigter Kaliumwert in einer Blutprobe festgestellt – beides wurde weder beachtet, noch weiter abgeklärt oder gar behandelt. Stattdessen wurden Medikamente angeordnet, die ein bekanntes Risiko für Nebenwirkungen auf das Herz und den Herzrhythmus haben.

Der Angriff der Securitys erfolgte ohne Rechtsgrundlage und ohne ärztliche Aufsicht. Die angewendete Fixierung in Bauchlage widersprach der S3-Leitlinie der DGPPN, nach der genau diese Fixierung in Bauchlage ausdrücklich zu vermeiden ist

Anlässlich des 2. Jahrestages der Ermordung von Bruder Tonou Mbobda vor der Klinik für Psychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg hat die Black Community Coalition for Justice & Self-Defense die Rechtsbeistände der Familie Mbobda – RÄ Gabriele Heinecke und RA Dr. Schneider-Addae-Mensah – gemeinsam mit Marianne Balle´ Moudoumbou von PAWLO (Pan-African Women’s Empowerment & Liberation Organisation) und Tahir Della von der ISD (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland) zu einer Pressekonferenz eingeladen, um über die Einstellung des Ermittlungsverfahrens durch die Hamburger Staatsanwaltschaften, das Klageerzwingungsverfahren, institutionellen Rassismus und dessen systematische Erscheinungsformen zu sprechen.

Wir dokumentieren hier sowohl das Video der gesamten PK, als auch die einzelnen Beiträge darunter.

Pressekonferenz TONOU MBOBDA | 26.04.2021:

Die Einzelbeiträge:

  • RA Dr. David Schneider-Addae-Mensah

Dr. Schneider-Addae-Mensah vertritt die Mutter von Bruder Tonou Mbobda und hat nach der skandalösen Einstellung des Ermittlungsverfahrens durch die Hamburger Staatsanwaltschaften einen Antrag zur sog. Klageerzwingung beim OLG Hamburg gestellt. Hier erläutert er seine juristischen Einschätzungen zu den vorliegenden Sachverhalten im Fall sowie zum bisherigen Verlauf des Verfahrens:

  • RÄ Gabriele Heinecke

RÄ Gabriele Heinecke vertritt die Schwester von Bruder Tonou Mbobda und hat nach der fragwürdigen Einstellung des Ermittlungsverfahrens durch die Hamburger Staatsanwaltschaften einen Antrag zur sog. Klageerzwingung beim OLG Hamburg gestellt. Hier erläutert sie ihre juristischen Einschätzungen zu den vorliegenden Sachverhalten im Fall sowie zum bisherigen Verlauf des Verfahrens:

  • Brother Mwayemudza – BCCJSD

Bruder Mwayemudza von unserer Black Community Coalition for Justice & Self-Defense analysiert den institutionellen Rassismus am verantwortlichen UKE und dessen Reproduktion und Bestätigung durch die Staatsanwaltschaften Hamburgs und den Wissenschaftsausschuss des Hamburger Senats:

  • Sista Marianne Ballé Moudoumbou – PAWLO

Sista Moudoumbou von der Pan-African Women’s Empowerment & Liberation Organisation (https://pawlo.org/) erinnert daran, dass die Tötung kein Einzelfall ist, weil immer wieder Schwarze Menschen und darunter auch Schwarze Frauen umgebracht werden. Die Tötungen werden regelmäßig nicht angemessen rechtsstaatlich verfolgt oder nachvollziehbar aufgeklärt. Deutschland wird seit Jahrzehnten international wegen seines institutionellen Rassismus und Racial Profilings angeprangert – unternimmt aber nichts dagegen:

  • Brother Tahir Della – ISD & DiC

Bruder Tahir Della von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (https://isdonline.de/) und der Kampagne Death in Custody (https://deathincustody.noblogs.org/) berichtet über systemischen Rassismus und Verhinderung von Strafverfolgung in den über 150 Todesfällen, die die Kampagne Death in Custody bisher zusammengetragen hat. Polizei und Justiz unterliegen demnach einem institutionalisierten Rassismus, der allderdings systematisch verleugnet wird:

 

TONOU MBOBDA – DAS WAR MORD!

No Justice – No Peace!

Touch One – Touch ALL!

 

Justice for Mbobda – Clarification | Prosecution | Justice

PDF 2021-04-21_Justice for Mbobda – Clarification-Prosecution-Justice

2 years ago Brother Tonou Mbobda was murdered in the UKE-Hospital…

Since 2 years the UKE-Hospital has been disclaiming its responsibility for his violent death…

Since 2 years now, Hamburg’s public prosecutors have failed to adequately prosecute the obvious breaches of law, breaches of due diligence, and violations of policy….

Since 2 years now, the institution UKE-Hospital, the prosecuting authority public prosecutor’s office and the political leaders in the science committee have allied for a joint cover-up by stigmatizing, criminalizing and blaming the victim…

Since 2 years now, we as the Black Community Coalition for Justice & Self-Defense have been fighting together with the family and the Black Community Hamburg for the full and complete clarification of all circumstances that led to the violent death of Brother Tonou Mbobda… and we will not let this fight rest until the family receives the justice it deserves. The death of Brother Tonou Mbobda cannot and must not go unpunished and unpardoned!

We demand the indictment of those responsible in a due process of law to clarify all outstanding issues:

  • Why was Tonou Mbobda’s cardiac muscle thickening not precautionarily clarified and diagnosed by a specialist cardiologist despite multiple conspicuous and pathologically marked ECG findings and despite the additional prescription of drugs with side effects on his heart?
  • Why was the low potassium level determined by laboratory chemistry on admission not actively compensated, when it is known that low potassium levels can promote the occurrence of dangerous cardiac arrhythmias, especially in combination with the medication administered?
  • How can it be that both the responsible physician and subsequently also the public prosecutor’s office and the attorney general’s office establish an alleged danger to others, although Tonou Mbobda never attacked or injured anyone in his entire lifetime, throughout his mental history and not on the day of his death?
  • Why can the responsible physician have ordered the security service and not exercise medical supervision to ensure compliance with existing professional guidelines when they subsequently use physical force, and thus allow the security service to employ unprofessional and life-threatening techniques of violence against a patient, for which there was not even legal order issued yet?
  • How can it be that the public prosecutor in charge commissions the contract for the forensic medical examination to the UKE-Hospital itself?
  • Why was there no immediate forensic medical examination carried out to determine and document the injuries and consequences of the use of violent force despite the immediate police investigation and the explicit indication by a medical representative of the Black Community? Against forensic standards of investigation injuries were only documented 5 days later in the course of the autopsy.
  • Why is a possible positional asphyxia (circulatory collapse in prone position with hands tied behind the back and additional respiratory restriction due to sitting up/kneeling of several persons) neither mentioned nor discussed in the autopsy report of Prof. Püschel, and how does the responsible public prosecutor Mahnke come to claim a completely unscientific „minimum exposure time“ of 25 minutes as a “condition” for such an event in front the scientific committee of parliament?
  • How does the responsible public prosecutor Ogiermann of the Attorney General’s Office come to construct an allegedly avertable self-endangerment by a theoretically possible traffic accident, when there is no evidence at all for the necessary intention of the patient Tonou Mbobda to leave the clinic premises in the first place?
  • How can the violations against the PsychKG Hamburg (missing legal basis), against the S3 guideline „To prevent coercion“, against the medical duty of care (omission of diagnosis and therapy of significant concomitant diseases) and against the right of self-determination of patients have been appropriately processed, if both the public prosecutor’s offices and the scientific committee prevent their clarification and naming by an irresponsible perpetrator-victim reversal, by criminalizing the person killed with the help of the protective claims of those actually responsible for the fatality and imputing a cynical „life-saving intention“ to the perpetrators of the violence, for which there is neither professional nor actual evidence?

Neither the UKE-Hospital, nor the city of Hamburg have so far personally apologized to the family or expressed their regrets to the bereaved.

The killing of Black people is part of the structural DNA of Hamburg, if only because the responsible law enforcement agencies have so far systematically legitimized it instead of filing charges. The „failure to recognize“ implicitly and explicitly racist behavior not only through unjustified and excessive violence, but also through failure to care and ignoring fundamental rights is an unspeakable continuity that feeds on the unreflective colonial roots of the German dominant society. It is an expression of an inhuman superiority mentality that the recognition of equal rights to life and self-determination is and can still be so systematically denied in 2021. We will not continue to stand idly by and watch the killing of Black lives and institutional violence against Black people in impunity, but we will do everything necessary to ensure that anti-Black racism in Hamburg, in Germany and beyond finally comes to an end!

Touch One – Touch ALL

Justice for Mbobda

Black Community Coalition for Justice & Self-Defense

Contact: info@blackcommunitycoalition.de

Join: organize@blackcommunitycoalition.de

 

Town Hall Meeting – The Schooling and Education of Black Children in a White Society

EN – DE

(Event-Language English with summary translation into German | Englisch mit zusammenfassender Übersetzung auf Deutsch)

Guest Speakers/Gastredner+innen:
Dr. Judith Bruce-Golding (UK)
Saraya Gomis (Germany)
Gerald A. Perreira (Guayana)

25.04.2021 | 15:00 -17:00hrs

Zoom-Link: https://zoom.us/j/95229251073?pwd=NnFOWGtTVHlkYzkyelpIZGdKTFA4QT09

Our children are not included in German school curricula, let alone receive an adequate education about African or Black history. As a result, they lack confidence in our cultures and cultural heritage….

How can we Black communities start to cooperate and organize to change this?

How can we begin to educate our children ourselves and autonomously as to make us less dependent on those institutions that have been designed to reject our community values?

What happens when Black children are socialized in a White world where Whiteness is the dominant norm and Blackness is an „inferior“ deviation from that norm?

What does it do to our children when the historical, cultural, scientific, and technological contributions of African civilizations and people are systematically whitewashed and appropriated, while the colonial and neoliberal crimes against our cultures are just as systematically denied?

Which (pre-)school and other autonomous offers does our community already provide today, which projects are currently under construction and which further offers should be developed beyond that in order to strengthen the self- and historical consciousness of our children and our communities?

—————————————————————————————-

Dr. Judith Bruce-Golding is a postdoctoral researcher in Education and Leadership. She has a background in working across all educational key stages, including mainstream and secondary special education, mainly with excluded children and young people and disabled students. She completed her doctorate while working as the Lead ICT Teacher at a Pupil Referral Unit in England. Judith is a Youth Mental Health First Aid Trainer and has interests in Leadership and Education, Special Education and Psychology.

Saraya Gomis is an educator and anti-discrimination activist, and among other things, also a board member at the empowerment organisation Eoto Germany (EachOneTeachOne). She was also the anti-discrimination commissioner for schools of the Berlin Parliament for three years and campaigned against racism in schools.
Through her many years of experience, she will talk about structural racism in the educational system and what stands in the way of change.

Gerald A. Perreira is Chairperson of the Organisation for the Victory of the People, Guyana, Director of the George G.M. James Institute of Though and Action and an executive member of the Caribbean Pan African Network. He holds academic qualifications in the fields of political science, transpersonal psychology, education and theology. He is holder of a doctorate (Ph.D) in systematic theology and a doctor of theology degree (Th.D) in Historical theology.
He lived and worked in Libya under the late revolutionary martyr, Muammar Qaddafi and lectured at the Green World Ideological Institute in comparative political systems, liberation theology and political movements.

####################################################

Schule, Erziehung und Ausbildung Schwarzer Kinder in einer weißen Gesellschaft

(Veranstaltungssprache Englisch mit zusammenfassender Übersetzung ins Deutsche)

Gastredner*innen:
Dr. Judith Bruce-Golding (UK)
Saraya Gomis (Deutschland)
Gerald A. Perreira (Guayana)

25.04.2021 | 15:00 -17:00h

Zoom-Link: https://zoom.us/j/95229251073?pwd=NnFOWGtTVHlkYzkyelpIZGdKTFA4QT09

Unsere Kinder werden in den deutschen Schullehrplänen nicht berücksichtigt, geschweige denn erhalten sie eine adäquate Bildung über Afrikanische oder Schwarze Geschichte. Infolgedessen fehlt ihnen das Vertrauen in unsere Kulturen und unser kulturelles Erbe….

Wie können wir Schwarze Communities anfangen zu kooperieren und uns organisieren, um dies zu ändern?

Wie können wir beginnen, unsere Kinder selbst und autonom zu erziehen, um uns weniger abhängig von jenen Institutionen zu machen, die dazu geschaffen wurden, unsere gemeinschaftlichen Werte zu untergraben?

Was passiert, wenn Schwarze Kinder in einer Weißen Welt sozialisiert werden, in der Weißsein die dominante Norm ist und Schwarzsein eine „minderwertige“ Abweichung von dieser Norm darstellt?

Was macht es mit unseren Kindern, wenn die historischen, kulturellen, wissenschaftlichen und technologischen Beiträge Afrikanischer Zivilisationen und Menschen systematisch weiß übertüncht und vereinnahmt werden, während die kolonialen und neoliberalen Verbrechen gegen unsere Kulturen ebenso systematisch geleugnet werden?

Welche (vor-)schulischen und anderen autonomen Angebote gibt es bereits heute in unseren Communities, welche Projekte befinden sich schon im Aufbau und welche weiteren Angebote sollten darüber hinaus entwickelt werden, um das Selbst- und Geschichtsbewusstsein unserer Kinder und unserer Communities zu stärken?

————————————————————————————

Dr. Judith Bruce-Golding ist Forscherin im Bereich Bildung und Mitarbeiter*innenführung. Sie hat einen Hintergrund in der Arbeit in allen wichtigen Bildungsstufen, einschließlich der Regelschule und der Sonderschule, hauptsächlich mit ausgegrenzten Kindern und Jugendlichen und behinderten Schülern. Sie schloss ihre Promotion ab, während sie als leitende IT-Lehrerin an einer Sonderschule in England arbeitete. Judith ist psychologische Erste-Hilfe-Trainerin für Jugendliche und hat Interessen in den Bereichen Menschenführung und Bildung, Sonderpädagogik und Psychologie.

Saraya Gomis ist Pädagogin und Antidiskriminierungsaktivistin und unter anderem auch Vorstandsmitglied bei der Empowerment-Organisation Eoto Deutschland (EachOneTeachOne). Außerdem war sie drei Jahre lang Antidiskriminierungsbeauftragte für Schulen des Berliner Abgeordnetenhauses und engagierte sich gegen Rassismus an Schulen.
Durch ihre langjährigen Erfahrungen wird sie über strukturellen Rassismus im Bildungssystem sprechen und darüber, was einer Veränderung im Wege steht.

Gerald A. Perreira ist Vorsitzender der Organisation for the Victory of the People, Guyana, Direktor des George G.M. James Institute of Though and Action und Vorstandsmitglied des Caribbean Pan African Network. Er hat akademische Qualifikationen in den Bereichen Politikwissenschaft, transpersonale Psychologie, Pädagogik und Theologie. Er ist Inhaber eines Doktortitels (Ph.D) in Systematischer Theologie und eines Doktortitels der Theologie (Th.D) in Historischer Theologie.
Er lebte und arbeitete in Libyen unter dem verstorbenen revolutionären Märtyrer Muammar Qaddafi und unterrichtete am Green World Ideological Institute vergleichende politische Systeme, Befreiungstheologie und politische Bewegungen.

Justice for Mbobda – Aufklärung | Anklage | Gerechtigkeit

Hamburg, den 19.04.2021

Klageerzwingungsverfahren im Fall Tonou Mbobda

Rechtsbeugung und Täter-Opfer-Umkehr durch eine institutionell rassistische Justiz

Die Argumentationslinien der Hamburger Staatsanwaltschaften zur Einstellung der Ermittlungen im Fall des gewaltsam getöteten Studenten Bruder Tonou Mbobda zeigen ein auffällig hohes Maß an zwanghaft konstruierter Kriminalisierung gegen einen Schwarzen Psychiatriepatienten, dessen besondere Menschen- und Patientenrechte offenkundig verletzt wurden. Stattdessen stellen sie subjektive Mutmaßungen auf der Grundlage der Schutzbehauptungen der gewalttätig handelnden Personen an, um die unverantwortliche Anordnung und tödliche Anwendung von Gewalt ohne jede Rechtsgrundlage juristisch zu rechtfertigen.

PDF_2021-04-19_Klageerzwingungsverfahren-im-Fall-Tonou-Mbobda

Die Einstellungsverfügung des zuständigen Staatsanwalts Lars Mahnke im Fall des Studenten und Psychiatriepatienten Bruder Tonou Mbobda, der am 21.4.2019 im Universitätsklinikum Eppendorf von 3 Sicherheitsleuten angegriffen und zu Tode fixiert wurde, bescheinigt den Tätern nicht nur ein angeblich berechtigtes Notwehrrecht, sondern auch noch eine weit darüber hinausgehende „lebensrettende Absicht“ bei ihrer Tötung. Für ein körperliches Eingreifen oder gar Zwangsmaßnahmen gab es zum Tatzeitpunkt keine rechtliche Grundlage. Die Sicherheitsmitarbeiter umkreisten den friedlich sitzenden und rauchenden Patienten, forderten ihn auf, sofort auf die Station zurückzukehren, wobei einer der 3 Securities ihn von hinten an der Schulter packte. Staatsanwalt Mahnke fasst diese Umstellung und den körperlichen Eingriff nur anhand der Aussagen der direkt beteiligten UKE-Mitarbeiter*innen zusammen. Damit spricht er dem ohne Rechtsgrundlage angegriffenen und brutalisierten Patienten das Recht auf körperliche Verteidigung grundsätzlich ab und konstruiert dann in Umkehrung der Kausalreihenfolge ein angebliches „Notwehrrecht“ für die Sicherheitsleute, die mit ihrer unangemessenen Gewalt eine schwere Körperverletzung mit Todesfolge verursacht haben.

Staatsanwalt Mahnke setzt dieses Muster der einseitigen Schuldzuweisung an das Schwarze Opfer weiter fort, indem er sich auf rassistische Stereotypen von Bruder Tonou Mbobda als dem „aggressiven“ (großen-starken-gefährlichen-schwarzen?) Patienten zurückgreift, der die 3 „hilfsbereiten“ Männer mit sich „umgerissen“ habe. Die potenziell tödliche und laut S3-Leitlinie der DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde) „Prävention von Zwang: Prävention und Therapie von aggressivem Verhalten bei Erwachsenen“ (2018) strikt zu vermeidende Fixierung in Bauchlage ist für die Staatsanwaltschaft ebenso „irrelevant“ wie die fahrlässige Verletzung der ärztlichen Sorgfaltspflicht durch das Unterlassen einer fachärztlichen Herzdiagnostik bei pathologischem Aufnahme-EKG. Dabei hätte die erst nach dem Tod festgestellte schwere Herzerkrankung des Patienten bereits mehrfach erkannt werden können bzw. müssen. Die unterlassene Behandlung eines in den Laboruntersuchungen auffälligen Kaliummangels, der zusätzliche Risiken für lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen hervorrufen kann und die fehlende ärztliche Überwachung und Anleitung bei der selbst ärztlich angeordneten Zwangsmaßnahme sind weitere einfach übergangene Sorgfaltspflichtverletzungen, die die Hamburger Staatsanwaltschaften systematisch ausblenden. Stattdessen wird auch hier der getötete Patient wieder „selbst schuldig“ gesprochen an seinem eigenen Tod: seine unerkannte Herzerkrankung wird zur „Ursache“ erklärt.

Die Bestätigung der Einstellung des Ermittlungsverfahrens durch die Generalstaatsanwaltschaft durch Ablehnung der Beschwerde der Familie erkennt deren Argumentationen zur fehlenden Rechtsgrundlage, zur fehlenden medizinischen Versorgung und Überwachung sowie zur kausal tödlichen Gewaltanwendung seitens des Sicherheitsdienstes erneut nicht an und ergänzt die zynische „Rechtfertigung“ der Tötung zusätzlich noch durch die Konstruktion, dass der Patient ja sogar „festgehalten werden musste“, da er sonst nach dem „Verlassen des Krankenhausgeländes“ ggf. durch einen „Verkehrsunfall“ bei möglicherweise „unvorsichtigem Überqueren einer Fahrbahn“ hätte gefährdet werden können. Dass es hierfür überhaupt gar keine tatsächlichen Anhaltspunkte gab, verdeutlicht die interessensgeleitete Willkür dieser juristischen Strafvereitelung. Die zuständige Staatsanwältin Dr. Eva Maria Ogiermann konstatiert in Anlehnung an die bereits von Staatsanwalt Mahnke konstruierte „Lagerzeugen“-Theorie – wonach alle Patienten, die zu unmittelbaren Zeugen der Tötung wurden, der sie behandelnden Klinik „feindlich gesinnt“ oder zumindest „befangen“ wären – zwar einerseits einen Mangel an „wirklich neutralen Zeugen“, geht andererseits aber dennoch davon aus, „… dass der Geschädigte unkontrolliert und wahnhaft aggressiv um sich schlug und damit eine Gefahr für sich und andere darstellte“. Deshalb müsse seine Tötung letztlich straffrei bleiben. Dr. Ogiermann wertet die Umzingelung und den Schultergriff durch den Wachmann nicht als situativen Anlass für die Reaktion des Patienten, die erst dadurch im Tatablauf erfolgte. So kann sie dann Bruder Tonou Mbobda ohne Berücksichtigung seines besonders schützenswerten Patientenstatus ungehemmt als „Aggressor“ darstellen und damit seine Tötung rechtfertigen.

Dass bei den Ermittlungen insbesondere die unterlassene Diagnostik  und Therapie vorhandener schwerwiegender Risikofaktoren, aber auch die fehlende ärztliche Überwachung einer vorhersehbaren sowie beabsichtigten Gewaltanwendung unter Verstoß gegen die S3-Leitlinie nicht beachtet wurde, ist vor dem Hintergrund der „Schlussargumentation“ mit einer vermeintlichen „Unschuldsvermutung“ zur Verhinderung einer möglichen gerichtlichen Entscheidung der Rechtsbeugung im Sinne einer Strafvereitelung verdächtig.  Trotz aller für den fatalen Ausgang besonders relevanten Faktoren davon auszugehen, dass nach einer ordnungsgemäßen und umfassenden richterlichen Beweiserhebung und -bewertung keine „hinreichende Verurteilungswahrscheinlichkeit“ bestehen könne, ist nicht nur eine Unterschlagung von Beweismitteln, sondern eine besonders perfide Form der vorausgreifenden Amtsanmaßung. Dieses Verhalten untergräbt nicht nur das Recht der Familie auf ein rechtsstaatliches Verfahren, sondern verhindert grundsätzlich die tatsächliche Beurteilung aller relevanten Tatbestände der Verantwortung, von einer (nicht strafbefreienden) Unkenntnis über klar vermeidbare Irrtümer bis hin zu Fahrlässigkeit, Unterlassungen oder zugrundeliegenden impliziten oder expliziten Handlungsmotiven gegenüber einem Schwarzen Psychiatriepatienten.

Die gezielte Stigmatisierung des Getöteten als „wahnhaften Aggressor“, vor dem „alle und auch er vor sich selbst“ mit allen Mitteln und unter allen Umständen „geschützt“ werden müssen, bildet die Grundlage für die Straffreiheit aller Verantwortlichen. Die besonderen Schutzrechte des getöteten Patienten wurden systematisch ignoriert, um das Recht zu töten zu legalisieren. Diese klassische und menschenverachtende Täter-Opfer-Umkehrung ermöglicht die Aufrechterhaltung des Status quo einer gewalttätigen Psychiatrie, die immer wieder tötet. Um den „Ruf der Institution“ zu schützen, die eigentlich zu sorgfältiger Diagnostik und Therapie sowie zur Wahrung der Interessen der Patienten verpflichtet ist, wird die „Schuld“ am Tod vollständig dem Patienten selbst zugeschrieben und die Institution in die „Unschuld“ vermeintlicher Unwissenheit gehüllt. Die Institution UKE wird von der Staatsanwaltschaft selbst mit der forensischen Untersuchung beauftragt und damit zusätzlich darin unterstützt, die zentralen Fragen gar nicht erst zu stellen. Während sich das UKE sozusagen selbst „untersucht“, fühlt sich die Staatsanwaltschaft auf der Basis einseitig eingeschränkter und suggestiver „Ermittlungen“ zum Richtertum berufen. Damit werden zentrale rechtsstaatliche Prinzipien willfährig außer Kraft gesetzt und der bereits vor und während der Tötungshandlung praktizierte institutionelle Rassismus seitens des UKE durch eine rassistisch stigmatisierende Justiz „reingewaschen“ und strukturell „begründet“.

Analytisch gesehen kann institutioneller Rassismus als all jene rassistischen Einstellungen definiert werden, die in den Traditionen, Überzeugungen, Meinungen und Mythen einer ethnischen Gruppe zu finden sind und sich fest in deren kulturelles Denken eingeschrieben haben, weil sie historisch so lange praktiziert und perpetuiert wurden, dass sie als allgemeine Tatsachen akzeptiert oder als „normale“ Verhaltenspraktiken verstanden werden. Diese Rassismen gehen somit von den Institutionen der Gesellschaft aus, von ihren Gesetzen, Normen und ihrer internen Logik, und sind unabhängig davon, ob die Akteure innerhalb ihrer Institutionen absichtlich rassistisch sind oder nicht. In der Folge werden Rechte, Leistungen und oder qualitative Standards verweigert oder eingeschränkt und damit der Menschenwert anderer ethnischer Gruppen abgewertet, kriminalisiert oder dämonisiert. Und genau das ist hier im Fall von Bruder Tonou Mbobda lehrbuchmäßig geschehen. Immer wieder werden Menschen in Psychiatrien oder von der Polizei zu Tode fixiert und immer wieder werden solche gewaltsame und extralegale Tötungen durch Staatsanwaltschaften für „rechtmäßig“ erklärt. Die lange schon bekannten und lebensbedrohlichen Mechanismen des sog. lagebedingten Erstickungstodes werden dabei durch ebenso unsinnige wie unwissenschaftliche Behauptungen einfach vom Tisch gewischt – bis der nächste Mensch wieder genauso umgebracht wird, weil nichts gelernt wurde und man halt die routinierten Gewaltpraktiken unbedingt bleiben will.

Bruder Tonou Mbobda erfüllte fast alle so genannten „Risikofaktoren“ für den lagebedingten Erstickungstod, der aus medizinischer Sicht keine rein äußere Erstickung ist, sondern in einem Teufelskreis aus erhöhtem Sauerstoffbedarf (Aufregung und Anstrengung) und gleichzeitig verringerter Möglichkeit zur Sauerstoffaufnahme durch von außen induzierter Einengung der Atemwege (z.B. durch Reizgas) und/oder Behinderung der Atmungsbeweglichkeit durch Bauchlage, Fixierung der Arme auf dem Rücken und zusätzlicher Gewichtsbelastung durch Sitzen oder Knien auf dem Rücken entsteht und bei dann zunehmender Kompression des Brustkorbes zu Herzüberlastung und Kreislaufstillstand führen kann:

  • Er war männlich (eher kräftig),
  • er hatte einen erhöhten Body-Mass-Index (vermeintlich stark),
  • er war ein Psychiatriepatient (angeblich aggressiv und unberechenbar),
  • er war schwarz (mutmaßlich schmerzunempfindlich und simulierend) und
  • er hatte eine (fahrlässig nicht diagnostizierte) Herzerkrankung.

Fast alle diese „Risikofaktoren“ wirken nicht aus sich selbst heraus oder aus dem eigenen Körper, sondern führen mittelbar zu impliziten Überreaktionen der Anwender*innen tödlicher Gewalt sowie zu einem verminderten Bewusstsein für lebensbedrohliche Warnzeichen oder die Hilferufe eines sterbenden Opfers. Und der eine letzte Faktor einer Herzerkrankung kann bei unbekannten Patient*innen generell nie ausgeschlossen werden und ist bei psychiatrischen Patient*innen überdurchschnittlich häufig. Und dass eine schwarze Hautfarbe ein „Risikofaktor“ für das Sterben an einer Erstickungslage ist, ist nicht „genetisch“, sondern schlicht rassistisch.

Dass die berechtigten Fragen der Familie und unserer Gemeinschaft nach den Gründen für den Tod und der Verantwortung dafür durch die verfassungsmäßige Verweigerung wirklich zielgerichteter Ermittlungen nun einfach unbeantwortet und folgenlos bleiben sollen, ist nur die eine Seite der systemischen Medaille. Auf der anderen Seite steht der mindestens ebenso berechtigte Wunsch der Betroffenen und ihrer Hinterbliebenen, dass ein solch ungerechtfertigter Todesfall zumindest zu entsprechenden Veränderungen in den Abläufen und Praktiken der verantwortlichen Institutionen führt, damit eine Wiederholung einer solchen Tragödie für weitere Patienten und deren Angehörige möglichst vermieden werden kann. Aber auch dieser Wunsch wird durch die Verhinderung einer angemessenen und umfassenden juristischen Aufarbeitung zynisch verweigert. Offenbar soll es nach dem Willen der deutschen Institutionen und Behörden systematisch und regelmäßig genau so weitergehen wie bisher – zumindest verantwortungslose Tötungen sollen straffrei bleiben.

Wir als Black Community Coalition for Justice & Self-Defense und in der Black Community Hamburg nehmen das nicht mehr einfach nur so hin! Antischwarzer Rassismus am UKE und in Hamburg hat eine kontinuierliche Tradition, der wir uns organisiert entgegenstellen werden. Psychische Krankheiten sollten kein Todesurteil sein. Schwarzsein sollte kein Todesurteil sein. Wir werden den institutionell gewobenen Mantel des Schweigens zerreißen, die Verantwortlichen beim Namen nennen und eine Gerechtigkeit einfordern, die ihren Namen auch verdient – denn diese muss auch eine Anerkennung und Beendigung der rassistischen und immer wieder tödlichen Praktiken beinhalten.

Und das werden wir allen dazu notwendigen Mitteln tun: By all means necessary!

Verantwortung heißt Veränderung!

Genug ist genug!

#JusticeForMbobda

#TouchOne – #TouchALL

Black Community Coalition for Justice & Self-Defense

BLACK COMMUNITY Hamburg

Mitzeichner*innen:

ARRiVATi

ARCA – Afrikanisches Bildungszentrum e.V.

AKONDA – Eine Welt Cafe

Tschoobe´ for Freedom

ASUIHA – African Survival in Hamburg

ALAFIA – Afrika Festival

Black Media Group Germany

CECAM e.V.

African Heritage

Lessan e.V.

Protest am Internationalen Tag gegen Polizeigewalt in Hamburg

15. März 2021 – Internationaler Tag gegen Polizeigewalt | International Day against Police Brutality
Park Fiction und Yaya-Jabbi-Circle | Hamburg St. Pauli | Kundgebung: 17 – 20 Uhr

Protest am Internationalen Tag gegen Polizeigewalt insbesondere gegen die systemische und institutionalisierte Gewalt gegen Schwarze Menschen durch die Polizei hier in Hamburg

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/485584172802967

Die BLACK COMMUNITY Coalition for Justice & Self-Defense organisiert den Protest gemeinsam mit solidarischen und im Thema aktiven bzw. davon betroffenen Gruppen und Organisationen.

Seit 1997 wird der 15. März als internationaler Protesttag gegen Polizeibrutalität begangen. Heute im Jahr 2021 ist auch er auch für uns eine Gelegenheit, an all diejenigen zu erinnern, die durch gewalttätige Handlungen der deutschen Polizei oder in deren Gewahrsam getötet, missbraucht, misshandelt oder anderweitig gesundheitlich geschädigt wurden.

Die Ermordung von George Floyd und insbesondere die Art und Weise seiner Tötung haben uns daran erinnert, dass die Terrorisierung Schwarzer Menschen durch die Polizei nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen Welt eine Pandemie ist.

Erst am letzten Samstag starb Qosay Sadam Khalaf nach Pfeffersprayeinsatz im Delmenhorster Polizeigewahrsam … Yaya Jabbi wurde 2016 in Hamburg wegen eines Bagatelldeliktes wochenlang seiner Freiheit in Untersuchungshaft beraubt und soll dann einen nicht nachvollziehbaren „Suizid“ begangen haben … Christy Schwundeck wurde 2011 in Frankfurt/Main in einem Jobcenter erschossen … niemals werden wir den grausamen Tod des 2018 unrechtmäßig inhaftierten Amed Ahmad in Kleve oder den offensichtlichen Mord an Bruder Oury Jalloh 2005 in Dessau vergessen können.

Viel zu viele Menschen sind durch Polizeigewalt und in Polizeigewahrsam ermordet worden und Zehntausende wurden und werden schikaniert und misshandelt. Wir erhalten immer wieder und viel zu zahlreiche Videos von abscheulichen Vorfällen brutaler Polizeipraktiken.

Der Generalverdacht, den sich die Hamburger Polizei gegenüber Schwarzen Menschen antrainiert hat, trifft Schwarze Menschen überall in der Stadt in den unterschiedlichsten Lebenssituationen – ein Schwarzer französischer Falschparker wird in George-Floyd-Manier am Boden fixiert, ein Schwarzer Altenpfleger wird von seinem Fahrrad heruntergezogen oder ein Schwarzer Lehrer wird in seiner Schule wie ein angeblicher Einbrecher behandelt, einem afrikanischen Asylbewerber wurde der Schädel gebrochen und er wurde ins UKE gebracht, wo er von der Polizei fälschlicherweise für betrunken erklärt wurde. … und das sind nur einige der öffentlich bekannten negativen Beispiele für Racial Profiling Einstellungen und Praktiken der Hamburger Polizei und auch in Chemnitz haben wir in den letzten Monaten gesehen, wie eine Schwarze Frau und ihre Familie misshandelt, verletzt und traumatisiert wurden. Jeder dieser Vorfälle hat uns daran erinnert, dass die Geißel des Polizeiterrors – und die rassistische Kriminalisierung, Schikane und Racial Profiling, die ihm vorausgehen – so akut, ungerecht und empörend bleiben wie eh und je.

All dies geschieht vor dem Hintergrund riesiger unbeantworteter Fragen über eine dokumentierte polizeiinterne Kultur rassistischer und gewaltverherrlichender Bilder und den gleichzeitig anhaltenden Versuchen, Daten über eindeutig rassistische Polizeipraktiken zu verbergen oder zu manipulieren.

Die institutionellen impliziten Vorurteile gegenüber Schwarzen Menschen – Anti-Schwarzer Rassismus – sind kolonial-historisch gewachsen, wurden in diskriminierenden Gesetzen festgeschrieben und erneuern sich in der täglichen Behördenpraxis immer wieder aufs Neue. Dieser Teufelskreislauf wird von einer Kultur der Ignoranz und der Verweigerung zur Erhebung international vorgeschriebener, statistischer Erhebungen zu staatlicher Diskriminierung von rassifizierten Minderheiten oder grundsätzlichen Qualitätskontrollen zur Effektivität bestimmter polizeilicher Maßnahmen immer wieder nach dem Motto angefeuert, dass sich ausgerechnet die Polizei nicht am gesamtgesellschaftlichen Rassismus beteiligen würde, weil der ja schließlich „verboten“ sei!

Die systematische Strafbefreiung von rassistischen Übergriffen von Polizeibeamt*innen muss beendet werden – und dafür ist die Anerkennung der systemischen Wirkungsweise rassistischer Denk- und Verhaltensmuster eine Grundvoraussetzung. Dass sich ausgerechnet die Polizei außerhalb dieser systemischen Verhältnisse sehen will, ist wohl eher ein Zeichen für fehlendes Reflektionsvermögen und rassistische Ignoranz, als für verantwortungsbewusstes Behördenhandeln und angemessene Fehlerkultur.

Kommt am Montagabend, den 15. März 2021, mit uns zusammen, um rassistischen Polizeiterror zu verurteilen, der Opfer zu gedenken und den Kampf gegen rassistischen Polizeiterror fortzusetzen. 

Wir treffen uns um 17 Uhr im Park Fiction / Yaya-Jabbi-Circle.

Lasst uns gemeinsam ein Zeichen setzen gegen die Polizeigewalt im Deutschland, die unsere Communities immer wieder besonders betrifft!

BLACK COMMUNITY Hamburg

BLACK COMMUNITY Coalition for Justice & Self-Defense

ASMARA’s World – RefugeeSupport

Akonda – Eine-Welt-Café

Remember Yaya Jabbi

Young Struggle Hamburg

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

EN

Park Fiction and Yaya-Jabbi-Circle | Hamburg St. Pauli |

Rally: 5 – 8 p.m.

Protest on the International Day against Police Brutality especially against the systemic and institutionalized violence against Black people by the police here in Hamburg

The BLACK COMMUNITY Coalition for Justice & Self-Defense is organizing the protest together with groups and organizations in solidarity and active against police brutality in or affected by the issue of racist police violence.

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/485584172802967

Since 1997, March 15 has been proclaimed as an international day of protest against police brutality. Today in 2021, it is also an opportunity for us to remember all those who have been killed, abused, mistreated or otherwise harmed in health by violent acts of the German police or in their custody.

The killing of George Floyd, and especially the dehumanizing way of his killing, have reminded us that the terrorization of Black people by police is a pandemic – existing not only in Germany, but throughout the world.

Just last Saturday, Qosay Sadam Khalaf died in Delmenhorst police custody after being pepper-sprayed … Yaya Jabbi was deprived of his liberty for weeks in pre-trial detention in Hamburg in 2016 for a petty offense and then allegedly committed an untraceable „suicide“ … Christy Schwundeck was shot dead in a job center in Frankfurt/Main in 2011 … and never will we be able to forget the cruel death of Amed Ahmad, unlawfully detained in Kleve in 2018 nor the apparent murder of Brother Oury Jalloh in Dessau in 2005.

Far too many people have been murdered through police violence and in police custody, and tens of thousands have been harassed and mistreated. We receive repeated and far too numerous videos of heinous incidents of brutal police practices.

The general criminal suspicion that the Hamburg police have trained themselves into towards Black people is hitting Black people all over the city in all sorts of life situations – a Black French parking violator being pinned to the ground in George Floyd killing style, a Black elderly care worker being pulled off his bike or a Black teacher being treated like an alleged burglar in his school, an African asylum seeker having his skull fractured and being taken to the UKE where he was falsely declared drunk by the police. All these are just a few of the publicly known negative examples of racial profiling attitudes and practices by the Hamburg police, and in Chemnitz, too, we have seen in recent months how a Black woman and her family were abused, injured and traumatized. Each of these incidents has reminded us that the scourge of police terror – and the racist criminalization, harassment, and racial profiling that precede it – remains as acute, unjust, and outrageous as ever since.

All of this occurs against a backdrop of huge unanswered questions about a documented internal police culture of racist and violent imagery, together with persistent attempts to hide and manipulate data about clearly racist police practices.

Institutional implicit bias against Black people-anti-Black racism has grown colonially-historically, has been codified in discriminatory laws, and continues to renew itself in daily agency practices. This vicious cycle is fueled by a culture of ignorance and a refusal to collect internationally mandated statistics on state discrimination against racialized minorities or fundamental quality controls on the effectiveness of certain police measures, claiming that the police would not participate in the racism of the society as a whole just because it is, after all, „forbidden“!

The systematic exemption from punishment of racist assaults by police officers must be ended – and for this, the recognition of the systemic mode of action of racist patterns of thought and behavior is a basic prerequisite. That the police, of all people, want to see themselves outside of these systemic conditions is probably more a sign of a substancial inability to self-reflection and racist ignorance than one of responsible agency action or culture of correcting errors.

Join us on Monday evening, March 15, 2021, to condemn racist police terror, remember the victims, and continue the fight against racist police terror. 

We will meet at 5pm at Park Fiction / Yaya Jabbi Circle.

Let’s make a statement together against police violence in Germany, which always affects our communities in particular!

BLACK COMMUNITY Hamburg

BLACK COMMUNITY Coalition for Justice & Self-Defense

ASMARA’s World – RefugeeSupport

Akonda – Eine-Welt-Café

Remember Yaya Jabbi

Young Struggle Hamburg

Erklärung zu Polizeibrutalität und institutionellem Rassismus gegen eine Schwarze Familie in Chemnitz

Das aktuelle Beispiel rassistischer Polizeigewalt in Chemnitz verdeutlicht ein bundesweites Problem in Deutschland

Über die Kultur menschenverachtender Gewalt von Polizisten muss leider immer wieder berichtet werden. Wir haben schon lange einen Punkt erreicht, an dem nicht mehr verleugnet werden kann, dass dieses Problem systemisch ist, da es nicht nur immer wieder auftritt, sondern auch regelmäßig strafbefreit bleibt. Dieser Kreislauf aus gesamtgesellschaftlichem und institutionellem Rassismus, dessen mutwilliger Verleugnung und der daraus resultierenden Straffreiheit schafft nicht nur ein ermutigendes Klima für die Täter*innen, sondern verstärkt andererseits auch ein Klima der Angst in den betroffenen Communities und bricht deren Beschwerdemacht.

Eine Schwarze Chemnitzer Familie wurde Ende Januar Opfer exzessiver Polizeigewalt mit rassistischen und sexuellen Erniedrigungen. Ohne dass die Familie irgendeine Straftat begangen hatte oder ihr eine solche vorgeworfen werden konnte, wurde die Mutter brutal verhaftet, der Vater schwer verletzt und ihre Kinder damit psychisch nachhaltig traumatisiert. Der Frau wurden das linke Handgelenk und die linke Schulter verletzt und dem Mann das rechts Sprunggelenk gebrochen. Nach der Veröffentlichung der Vorfälle hat die Familie nun vor ein paar Tagen schon wieder unangemeldeten Besuch in ihrer Wohnung erhalten – dieses Mal von der Kriminalpolizei. Die Kriminalbeamten hatten es plötzlich so eilig, dass sie die Regelungen zur offiziellen schriftlichen Einladung mit Terminvergabe einfach übergingen.

Ein weiteres allgemeines Problem ist, dass wer sich gegen den erlebten Rassismus öffentlich zur Wehr setzt, umgehend Hass-Botschaften auf sozialen Medien und per Mail erhält.

Wir fordern deswegen nochmals, dass die Sicherheit der Familie und der Schutz ihrer Rechte und Privatsphäre gewährleistet werden und gewahrt bleiben.

Wir fragen uns, wie es dazu kommen kann, dass Menschen, die aufgrund ihrer Machtpositionen eigentlich auch über entsprechende Qualifizierungen verfügen sollten und in der Dominanzgesellschaft das größte Vertrauen genießen, trotzdem immer wieder durch menschenverachtende Vorverurteilungen, Gewaltmissbrauch und rassistische Erniedrigungen auffallen?

Die Black Community hat kein Vertrauen in ein System, das in der Theorie für unsere Sicherheit sorgen soll, in der Praxis aber ein System ist, das sich an der weit verbreiteten Kriminalisierung und Misshandlung Schwarzer Menschen beteiligt.

Institutioneller Rassismus beinhaltet nicht nur die Gewaltpraxis an sich, sondern insbesondere auch die Duldung, Verharmlosung und Verleugnung von solchen Einstellungen und Arbeitspraktiken, die marginalisierte ethnisch rassifizierte Gruppen benachteiligen. Deswegen muss eine unabhängige Untersuchung der Polizeiarbeit insgesamt stattfinden und prüfen, wie die Einbettung in der Praxis der Strafjustiz die bestehende systemische Ungerechtigkeit verursacht. 

Die BLACK COMMUNITY Coalition for Justice and Self-Defense, die Opfer von rassistischer Ungerechtigkeit und die Familienangehörigen von Menschen unterstützt, die durch Polizei- und Staatsgewalt ums Leben gekommen sind, fordert grundlegende Änderungen im Umgang mit institutionellem Rassismus in der Polizei.

Es ist beschämend, dass das deutsche Strafrecht in allen Fällen des Todes von Schwarzen Menschen durch die Polizei oder in staatlichem Gewahrsam die Täter NICHT bzw. nicht angemessen verfolgt und dieser Umstand die Botschaft sendet, dass die Polizei ungestraft töten darf. Schwarze Menschen werden überall in Deutschland missachtet, missbraucht, brutalisiert und die Liste derer, die in Polizeigewahrsam gestorben sind, ist lang. Diese Todesfälle sind ein Synonym für staatliche Gewalt, strukturellen Rassismus, Ungerechtigkeit und Straflosigkeit. Die Opfer sind mit systemischer Verleugnung und Verschleppung, Vertuschung und Verschleierung konfrontiert. Und Familien, deren Angehörige getötet wurden, leben mit dem Schmerz und dem Trauma, dass das Leben ihrer Liebsten weggenommen und dann aber niemand zur Rechenschaft gezogen wird. Jede rassistisch motivierte Gewalttat und Tötung Schwarzer Personen in staatlichem Gewahrsam oder nach Polizeikontakt hat damit tragische und traumatische Auswirkungen nicht nur auf die Angehörigen und Freunde, sondern auch auf unsere gesamte Schwarze Gemeinschaft. Wir fordern, dass jeder Fall gründlich untersucht wird und die Beteiligten zur Rechenschaft gezogen werden.

Wir fordern:

– die uneingeschränkte Anerkennung von institutionellem Rassismus mit Erhebung der relevanten Daten zur behördlichen Diskriminierung von rassifizierten Minderheiten in Deutschland

– eine sofortige Abschaffung von Verfahren, in denen die Institution der Polizei gegen sich selbst ermitteln

– Einrichtung von aufsichtsführenden Untersuchungsausschüssen mit dem Mandat, robuste und transparente Untersuchungen zu polizeilichem Missbrauch, unangemessener Gewalt und menschenverachtender Brutalität durchzuführen und dass diese Ausschüsse insbesondere auch strukturelle Diskriminierungen gegenüber Schwarzen und anderweitig rassifizierten Menschen verfolgen

– Sofortige Suspendierung aller Polizisten und Staatsbediensteten, die rassistisches Fehlverhalten zeigen, schwere Körperverletzungen begehen oder in Todesfälle verwickelt sind, bis die unabhängigen und juristischen Untersuchungen dazu abgeschlossen sind

– Vollständige Erhebung und Offenlegung aller Informationen über rassistisches Fehlverhalten von staatlichen Behörden und deren Beamt*innen gegenüber der Öffentlichkeit

– Einrichtung einer sofortigen kultursensiblen psychologischen Krisenintervention für Opfer institutioneller und staatlicher Gewalt und deren Familien

– Einführung von obligatorischen Quittungen zu polizeilichen Eingriffen in die Grund- und Menschenrechte mit Angabe der konkreten Gründe, der Rechtsgrundlagen, dem Umfang der Maßnahmen und den Dienstnummern aller beteiligten Beamt*innen

Institutioneller Rassismus kann nicht länger geleugnet werden. Er muss anerkannt werden und systemische Versäumnisse müssen aufgedeckt werden, um rassistische Haltungen anzusprechen und zukünftige Schäden und Todesfälle zu verhindern.

BLACK COMMUNITY Coalition for Justice & Self-Defense

Touch ONE – Touch ALL!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

EN

Statement on Police Brutality and Institutional Racism against a Black Family in Chemnitz

The current example of racist police violence in Chemnitz highlights a nationwide problem in Germany

Again and again there are sickening reports about the culture of inhuman violence executed by German police officers against Black People. We have long since reached a point where it can no longer be denied that this problem is a systemic one, as it not only occurs again and again, but also regularly goes unpunished. This cycle of societal and institutional racism, its willful denial and the resulting impunity not only creates an encouraging climate for the perpetrators, but also reinforces a climate of fear in the affected communities and breaks their power to complain.

At the end of January, a Black family in Chemnitz became victims of excessive police violence with racist and sexual humiliation. Without the family having committed any crime or being accused of such, the mother was brutally arrested, the father severely injured and their children thus psychologically traumatized in the long term. The woman’s left wrist and shoulder were injured and the man’s right ankle was broken. After the incidents were made public, the family received another unannounced visit to their home a few days ago – this time from the criminal investigation department. The detectives were suddenly in such a hurry that they simply bypassed the regulations on official written invitations with appointments.

Another general problem is that those who publicly defend themselves against the racism they have experienced immediately receive hate messages on social media and by email.

We therefore once again demand that the safety of the family and the protection of their rights and privacy be guaranteed and preserved.

We ask ourselves how it can come about that people who, due to their positions of power, should actually also have corresponding qualifications and enjoy the greatest trust in the dominant society, nevertheless repeatedly attract attention through inhuman prejudices, abuse of violence and racist humiliation?

Our BLACK COMMUNITY has no confidence in a system that in theory is supposed to keep us safe, but in practice is a system that participates in the widespread criminalization and mistreatment of Black people.

Institutional racism involves not only the practice of physical violence itself, but in particular the toleration, trivialization and denial of those attitudes and working practices that disadvantage marginalized and ethnically racialized groups. This is why there needs to be an independent enquiry into policing as a whole and how it is embedded in criminal justice practice which causes systemic injustices. 

The BLACK COMMUNITY Coalition for Justice and Self-Defence, which supports victims of racial injustice and the family members of people who have died at the hands of police and state violence, is calling for fundamental changes in the way institutional racism is dealt with in the police forces.

It is shameful that in all cases of deaths of Black people at the hands of the police or in state custody, German criminal law has NOT prosecuted the perpetrators, or has not prosecuted them adequately, and this fact sends the message that the police can kill with impunity. Black people everywhere in Germany are disrespected, abused, brutalized and the list of those who have died in police custody is too long. These deaths are synonymous with state violence, structural racism, injustice and impunity. Victims face systemic denial and obstruction, cover-up and concealment. And families whose loved ones have been killed live with the pain and trauma of having their loved one’s life taken away with no one being held accountable. Every racially motivated act of violence and killing of Black people in state custody or after police contact thus has a tragic and traumatic impact not only on their loved ones and friends, but also on our entire Black Community. This is why we strive for fundamental changes of the culture of justice whereby every case shall be thoroughly investigated and those involved held accountable.

We demand:

– Full recognition of institutional racism with the collection of relevant data on official discrimination against racialized minorities in Germany

– Immediate abolition of proceedings in which the institution of the police investigates against itself

– Establishment of civil committees of enquiry with a mandate to conduct robust and transparent investigations into police abuse, unreasonable force and inhumane brutality, and that these committees also pursue, in particular, structural discrimination against Black and otherwise racialized persons

– Immediate suspension of all police officers and state employees who engage in racial misconduct, commit serious bodily harm or are involved in causing deaths for the time of pending independent and judicial investigations into these matters

– Full public information o racist misconduct by state authorities and their officials.

– Establish immediate culturally sensitive psychological crisis intervention for victims of institutional and state violence and their families.

– Introduction of obligatory receipts for police interventions in fundamental and human rights, stating the concrete reasons, the legal basis, the extent of the measures and the service numbers of all officers involved.

Institutional racism can no longer be denied. It must be acknowledged and systemic failures must be exposed to address racist attitudes and prevent future harm and deaths.

BLACK COMMUNITY Coalition for Justice & Self-Defence

Touch ONE – Touch ALL!