Informationsveranstaltung zum Fall Tonou Mbobda

Sonntag, den 24. November 2019 | 16 – 19 Uhr
AKONDA – Eine Welt Café (Barmbek°Basch)
Wohldorfer Str. 30, 22081 Hamburg | U3 Dehnhaide

English Version below

Der Informationsabend soll den aktuellen Stand des juristischen Ermittlungsverfahrens vermitteln: Nach über 6 Monaten sind die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg noch immer nicht
abgeschlossen! Warum wird das Verfahren so lange herausgezögert, obwohl doch die Zeugenaussagen eindeutig
und Fehler der Verantwortlichen bereits offenkundig sind?

Mit der Schwester des Getöteten William Tonou Mbobda,
RA Dr. David Schneider-Addae-Mensah (Menschenrechtsanwalt mit den Schwerpunkten
Psychiatrie und Rassismus),
Deniz Çelik – Abgeordnete der Bürgerschaft Hamburg
(Fraktion Die Linke) |Gesundheitsausschuss,
Marcia Rigg (UK) – Human Rights & Mental Health Activist,
Ajibola Lewis (UK) – Mental Health Campaigner (Seni‘ Law),
Aktivist*innen der Black Community Hamburg.
Die Schwester des Getöteten wird über die Beerdigung von Bruder William Anfang Juli 2019 in Bayangam Kamerun sowie über die Gedanken, Fragen und Gefühle der Familie berichten.
Der renommierte Menschenrechtsanwalt Dr. David Schneider-Addae-Mensah wird über die systemischen und juristischen Problematiken von Zwangsbehandlungen informieren sowie
wesentliche Urteile des Bundesverfassungsgerichtes zu diesem Thema erläutern.
Der gesundheitspolitische Sprecher der Bürgerschaftsfraktion Die Linke Deniz Çelik wird über den Umgang mit dem Todesfall Tonou Mbobda und Zwangsbehandlungen im Gesundheitsausschuss der Bürgerschaft und die Antworten auf Kleine Anfragen seiner Fraktion berichten.
Zusätzlich haben wir 2 engagierte Aktivistinnen aus Großbritannien gewinnen können, die beide
Familienangehörige durch tödliche Zwangsfixierungen verloren haben. Marcia Rigg kämpft seit dem 21. August 2008 für Gerechtigkeit für den gewaltvollen Tod ihres Bruders Sean Rigg vor dem Pollizeirevier in Brixton (London). Ajibola Lewis wird Einblicke in die Umstände des Todes ihres Sohnes geben, in der Psychiatrie des Bethlem Royal Hospital in Croyden (London), wo er zu Tode fixiert wurde und wie sich dieFamilie und die Community unermüdlich dafür stark gemacht haben, bis im Parlament ein neues Gesetzes beschlossen wurde: Seni’s Law- The Mental Health Units (Use Of Force) Act 2018.
Die Aktivist*innen der Kampagne #JusticeForMbobda der Black Community Hamburg werden über Stand der Aufklärung sowie den systemischen Charakter des Verbrechens berichten.
Gemeinsam wollen wir dann die verschiedenen Szenarien im weiteren Ablauf erörtern und über mögliche Schritte, bei der Mobilisierung einer breiten Öffentlichkeit beraten.

Hintergrund:
William Tonou Mbobda wurde am 21. April 2019 vor der Psychiatrie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) durch 3 „Sicherheitsmitarbeiter“ der UKE-Tochterfirma KLE brutal
und ohne Rechtsgrundlage angegriffen und gewaltsam getötet.
Die Black Community Hamburg hat beschlossen, die Aufklärung dieses rassistischen Verbrechens gegen die Deutungshoheiten der verantwortlichen Täter*innen des UKE Hamburg
voranzutreiben. (https://blackcommunityhamburg.blackblogs.org/)
Die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh unterstützt dieses Anliegen in enger Zusammenarbeit. Das UKE hat den gewaltsamen Tod als „medizinischen Zwischenfall“ verharmlost, Bruder William als „gefährlich“ dämonisiert und entgegen der ärztlichen Schweigepflicht medizinische Informationen in die Öffentlichkeit getragen. Die rechtsmedizinische Untersuchung fand im UKE selbst und unter Leitung von Prof. Klaus Püschel statt, der eine angeborene – aber bis dahin weder symptomatische noch diagnostizierte – Herzveränderung in den Vordergrund rückte und die ursächliche Gewaltanwendung schlicht ignoriert.
Ohne die breite Solidarität und den kämpferischen Widerstand der Black Community in Hamburg und Deutschland wäre die rechtswidrige Tötung von Bruder William wohl schon jetzt
als „medizinischer Zwischenfall“ unter den institutionellen Teppich gekehrt worden…

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Information event on the Tonou Mbobda case
Sunday, 24 November 2019 | 16 – 19 hrs
AKONDA – One World Café (Barmbek°Basch)
Wohldorfer Str. 30, 22081 Hamburg | U3 Dehnhaide
The information evening is intended to convey the current status of the legal investigation procedure:
After over 6 months the investigations of the public prosecutor’s office Hamburg are still not concluded! Why are the proceedings still being delayed for such a long time, even though the testimonies of several eye witnesses are consistent and misconduct of those responsible are already obvious?
with
The sister of the murdered William Tonou Mbobda,
RA Dr. David Schneider-Addae-Mensah (Human Rights Attorney with a focus on Psychiatry and Racism),
Deniz Çelik – Hamburg Parliament (Die Linke) | Health Commission,
Marcia Rigg – Human Rights & Mental Health Activist,
Ajibola Lewis – Mental Health Campaigner (Seni’s Law),
Activists of the Black Community Hamburg.
The sister of the William Tomou Mbobda will report on the funeral of Brother William which took place early July 2019 in Bayangam Cameroon as well as on the thoughts, questions and feelings of the family. The renowned human rights lawyer Dr. David Schneider-Addae-Mensah will provide information on systemic and legal problems of coercive treatment and explain the main
judgments of the Federal Constitutional Court on this subject.
The spokesman for health policy of the Hamburg Parliament „Die Linke“ Deniz Çelik, will report on the handling of the death of Tonou Mbobda and forced treatment by the Citizens‘ Health Committee and the answers to inquiries made to the Hamburg Senate. In addition, we have invited 2 dedicated activists from the UK who have both lost family members through fatal fixations. Marcia Rigg has been fighting for justice since 21 August 2008
for the violent death of her brother Sean Rigg in front of the police station in Brixton (London) – Ajibola Lewis will provide insight into the circumstances surrounding her son’s death in the
psychiatric ward of the Bethlem Royal Hospital in Croyden (London), where he was restrained to death by and how the family and community have worked tirelessly until a new law was passed in parliament: Seni’s Law- The Mental Health Units (Use Of Force) Act 2018.
The activists of the campaign #JusticeForMbobda of the Black Community Hamburg will report about the state of the investigation and the systemic character of the crime.
Together we will then discuss the different scenarios and possible steps to mobilize a broad public.
#JusticeForMbobda activists of The Black Community Hamburg will inform on the status of the clarification of this systemic racist crime and on steps to be taken for further mobilisation will be given.

Background:
William Tonou Mbobda was brutally attacked and violently killed on 21 April 2019 in front of the psychiatric ward of the University Hospital Hamburg-Eppendorf (UKE) by 3 „security
employees“ of the UKE subsidiary KLE without a legal basis.
The Black Community Hamburg has committed itself to advance the investigation of this systemic crime against the sovereign interpretation of the responsible perpetrators of UKE
Hamburg. (https://blackcommunityhamburg.blackblogs.org/)
The UKE has trivialised the violent death as a „medical incident“, demonised Brother William as „dangerous“ and, contrary to medical confidentiality, has made medical information public.The forensic examination took place in the UKE itself and under the direction of Prof. Klaus Püschel, who emphasized a congenital – but until then neither symptomatic nor diagnosed – heart
condition and simply ignored the causal use of fatal force.
Without the broad solidarity and combative resistance of the Black Community in Hamburg and Germany, the unlawful killing of Brother William would have been swept under the institutional
carpet as a „medical incident“
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Black Community Meeting am 20.10.2019: “Lasst uns miteinander reden“

[d]

Beim Black Community Meeting am 20.10.2019 beginnen wir mit der Veranstaltungsreihe: “Lasst uns miteinander reden“ zum Thema Gewaltprävention in unseren Communities.

Sonntag, 20.10.2019 | 16 – 20 Uhr
AKONDA – Eine Welt Cafe
Barmbek-Basch | Wohldorfer Strasse 30 | 22081 Hamburg

[en]

At the Black Community Meeting on 20.10.2019 we start with the series of events: „Let’s talk to each other“ on the topic of violence prevention in our communities.

Sunday, 20.10.2019 | 4 – 8 pm
AKONDA – Eine Welt Cafe
Barmbek-Basch | Wohldorfer Strasse 30 | 22081 Hamburg

[fr]

Lors de la Black Community Meeting du 20.10.2019, nous commencerons par une série d’événements : „Parlons entre nous“ sur le thème de la prévention de la violence dans nos communautés.

Dimanche, 20.10.2019 | 16 – 20 h.
AKONDA – Eine Welt Cafe
Barmbek-Basch | Wohldorfer Strasse 30 | 22081 Hamburg

Heute: Kommt zur Urteilsverkündung vom Fall Juliet

Gestern, am 31. Juli 2019, nahmen wir uns mit der Demonstration zum Pan-Afrikanischen Frauentag die Straßen!
Circa 200 Menschen zogen vom Gerichtsgebäude an den Hamburger Messehallen durch die Innenstadt und verurteilten jede Gewalt gegen Afrikanische Frauen* und Familien.
Mit lautstarken Sprechchören, mehreren Bannern, Plakaten, Gesängen und Redebeiträgen feierten wir den Widerstand Afrikanischer Frauen gegen brutale Unterdrücker auf der ganzen Welt und hielten unsere ermordeten Schwestern, Mütter, Freiheitskämpferinnen und Heldinnen in Ehren. Wir betonten heute einmal mehr und umso deutlicher die untrennbare Verbundenheit des Kampfes um die komplette Befreiung Afrikas mit der Befreiung der Frauen!

Viele der Aktivist*innen waren schon seit früh morgens unterwegs, vor und im Gericht, um wie in den letzten Wochen und Monaten den Prozess gegen den Mörder von Juliet zu beobachten, sich zu solidarisieren und den Kampf gegen die Gewalt und gezielte Ermordung von Frauen* zu stärken.
Heute, Donnerstag um 14:30 Uhr findet die Urteilsverkündung im Gerichtsgebäude am Sievekingsplatz 3 statt. Kommt und unterstützt die Familie!

Organisiert euch! Lasst uns für einander einstehen, zusammen eine starke Black Community aufbauen und jede Form von Ausbeutung und Unterdrückung verurteilen!

#keinemehr
TOUCH ONE – TOUCH ALL!

Mutter von Mbobda fordert endgültige Ergebnisse

Presseerklärung der Familie von Tonou Mbobda

Mutter fordert die zügige Herausgabe der endgültigen Ergebnisse


Mit großer Trauer ergreifen wir das Wort, um unsere Gefühle über den Verlust von William unter unerwarteten Umständen im UKE
in Hamburg zum Ausdruck zu bringen. Der Vorfall, der seinen Tod herbeigeführt hat, macht uns sprachlos, und bisher können wir
nicht verstehen, wie dies in einem Land geschehen sein soll, das von außen betrachtet ein Symbol der Sicherheit für die dort lebenden Menschen zu sein scheint.

Williams Tod ließ unsere Familie in völliger Verwirrung zurück. Mehr als ein Sohn war er für uns das Familienoberhaupt, da er die
einzige männliche Figur war, die nach dem Mord an seinem Vater während der politischen Krisen von 1990 und dem Verlust seines
jüngeren Bruders vor einigen Jahren übrig blieb. Angesichts dieser Familienkonfiguration hatte William natürlich die Rolle der
Vaterfigur innerhalb der Familie übernommen und diese Funktion mit großer Sorgfalt und Verantwortung wahrgenommen.
Jeder, der schon eine Weile bei ihm war, würde ihn als einfühlsam, bescheiden, geduldig und mit unglaublicher Ruhe auch in den
konfliktreichsten Situationen beschreiben. Dass er uns unter solchen gewalttätigen Bedingungen an einem Ort sterben musste, an dem er Hilfe, Ruhe und Erleichterung suchte, empört uns in höchstem Maße, und wir können nicht schweigen über unseren Durst nach Gerechtigkeit für den Schmerz, den er unter der Hand seiner Henker erlitten hat.

Die uns übermittelten vorläufigen Autopsieergebnisse lassen uns sehr verblüfft zurück, denn wir verstehen nicht, wie ein vermeintlich schwerer Herzfehler erst nach seinem Tod erkannt werden konnte, zumal er sich sein Leben lang nie über ein Herzproblem beschwert hatte. Wir werden seine Krankenakte anfordern, die wir bisher noch nicht erhalten konnten, obwohl wir sie angefordert haben. Die könnte uns vielleicht genauer erklären, was mit ihm und der Entwicklung seines Gesundheitszustandes auf der Intensivstation vom 21. bis 26. April 2019 geschehen ist.

Darüber hinaus sind wir schockiert darüber, dass das UKE einen Behandlungsfehler, der William in ihrer Klinik widerfahren ist, nicht
anerkannt wird und dass es bis heute keine Begleitmaßnahmen gab und gibt, um den Schmerz der Familie angesichts dieses
unerwarteten Vorfalls zu lindern.
Was die Untersuchungen betrifft, so lässt uns die Langsamkeit, die wir in den verschiedenen Phasen beobachten mussten, vermuten,
dass die Angelegenheit nicht mit der dafür erforderlichen Ernsthaftigkeit behandelt wird. Seit dem Vorfall sind nun bereits drei Monate vergangen und die Untersuchungen sind immernoch im Gange. Die gleiche Langsamkeit müssen wir auch bei der
Veröffentlichung der abschließenden Autopsieergebnisse erleben. Wir mussten die Rückführung des Körpers mehrmals verschieben,
weil wir eine zweite Autopsie durch einen externen Gerichtsmediziner durchführen lassen wollten. Dies war dann aufgrund der unzureichenden Bedingungen, unter denen der Körper aufbewahrt worden war und des Druckes seitens der Behörden, den Körper aus hygienischen Gründen zurückzusenden, leider nicht möglich. Auch das hat unserer Familie große Schmerzen bereitet.

Trotz all dieser Unannehmlichkeiten sind wir bereit, der Justiz dieses Landes zu vertrauen. Eine solche Tragödie darf nicht ignoriert werden und sollte sich niemals wiederholen, unabhängig von der ethnischen, sozialen oder nationalen Herkunft des Einzelnen. Eine Gesellschaft ohne rassistische und soziale Ungerechtigkeiten ist das, was William, der bereits seit 10 Jahren in Deutschland und auf sehr integrierte Weise gelebt hatte, gewollt hätte. In seinem Gedächtnis wollen wir nun dafür kämpfen, dass diese Vision einer besseren Welt Wirklichkeit werden kann.

Wir haben die Demonstrationen der Empörung nach diesem tragischen Vorfall von nah und fern beobachtet. Auch wenn dies William nicht zurückbringen mag, sind wir tief berührt von diesen Äußerungen des Mitgefühls und der Sympathie, die von verschiedenen Unterstützergruppen initiiert wurden. Wir danken von ganzem Herzen allen Freunden und Unterstützern, die uns bei dieser schwierigen Tortur unterstützen. Vor allem die Black Community in Hamburg, die sich dem Fall von Anfang an angenommen hat und uns bei der Klärung dieser bisher unverständlichen Geschichte intensiv begleitet. Das gibt uns die Gewissheit, dass unser Schmerz geteilt wird und dass unser Kampf jetzt auch von der Black Community geführt wird.

Vielen Dank auch an jede Organisation und Einzelpersonen, die finanziell zur Rückführung der menschlichen Überreste in unser
Heimatland beigetragen haben. Dass William nun für die Ewigkeit nach Hause zurückgekehrt ist, war ein großer Schock für die
Familie, aber wir haben ihn mit Liebe und Würde zu seiner letzten Ruhestätte zu begleitet, wo er jetzt bei seinen Vorfahren ruht.
Was die nächsten Schritte betrifft, so fordern wir die zügige Herausgabe der endgültigen Ergebnisse innerhalb eines angemessenen Zeitraums, damit wir einen externen forensischen Experten mit der unabhängigen Begutachtung des Sachverhaltes nach Aktenlage beauftragen können.

Marceline Bobda

Kamerun, 29.07.2019

Download: 20190729 FAMILIE_MBOBDA_01_PresseErklärung.pdf

Gedenkfeier Tonou Mbobda: Dankeschön [DE, FR, EN, AR]

Liebe Mitstreiter*innen,

Liebe Unterstützer*innen,

anlässlich der bevorstehenden Beisetzung des getöteten Bruders TONOU MBOBDA sind wir erneut am 23.06.2019 im Internationalen Kulturzentrum KAMPNAGEL (Jarrestr. 20, Hamburg) zusammengekommen, um öffentlich und würdig Abschied von IHM zu nehmen. 

An diesem bewegenden Abend wurde in mehreren Redebeiträgen und mit zahlreichen musikalischen bzw. kulturellen Darbietungen an das Leben und den Tod von TONOU MBOBDA erinnert.

Wir danken allen Besucher*innen und Gästen sowie den zahlreichen solidarisierenden Einzelpersonen, Vereinen und Organisationen. Insbesondere danken wir:

  1. den Familienangehörigen für ihre Präsenz trotz der Trauer.
  2. Aretha Schwarzbach-Apithy für den starken Redebeitrag.
  3. den Vereinen (Initiative in Gedenken an Oury Jalloh, Afrika United Sport Club, Africa Unite Collective Study, Hajusom, CECAM e.V, Solidaritätsinitiative mit Black Community in Hamburg      der Kurdisch-Türkischen Gruppe) für die Unterstützung.
  4. allen Bands (The Light Family Band, PANTA, Angelina Akpovo & Yakuwumbu, Lampedusa Moongroove) für die Musik und Performances.

An dem Abend wurden 627,49 Euro an Spenden gesammelt.

Die Gedenkfeier, an der mehr als 300 Gästen teilnahmen, bekräftigte, wie auch die bisherigen Veranstaltungen, die große Resonanz, die der Fall TONOU MBOBDA in der breiten Gesellschaft findet. So eine Resonanz war, ist und wird ohne den Beistand von Schwestern, Brüdern, Mitstreiter*innen und Unterstützer*innen nicht möglich. Deshalb begrüßt die Black Community in Hamburg den bisherigen Beistand und appelliert an noch mehr Unterstützung. Denn der Weg vor uns ist noch lang.

Gemeinsam sind wir stark!

Gemeinsam sind wir unbesiegbar!

Lasst uns für einander kämpfen!

 

[FR]

Chèr*es sœurs et frères,

Chèr*es alliés et alliées, 

Chèr*es partisans et partisanes,

à l’occasion des funérailles prochaines du frère TONOU MBOBDA assassiné, nous nous sommes réunis de nouveau le 23.06.2019 au Centre Culturel International KAMPNAGEL (Jarrestr. 20, Hambourg) pour lui faire publiquement et dignement nos adieux.

Au cours de cette soirée très émouvante, la vie et la mort de TONOU MBOBDA ont été commémorées à travers de nombreux discours et performances musicales et culturelles.

Nous remercions tous les visiteurs et visiteuses, les invite(é)s ainsi que toutes les nombreuses personnes, associations et organisations solidarisantes. En particulier, nous tenons à remercier :

  1. les membres de la famille pour leur présence malgré le deuil.
  2. Aretha Schwarzbach-Apithy pour son discours émouvant.
  3. les associations et initiatives (Initiative à la mémoire d’Oury Jalloh, Afrika United Sport Club, Africa Unite Study Collective, Hajusom, CECAM e.V., Solidarity Initiative with Black Community in Hamburg du Kurdistan-Turquie Group) pour leur soutien.
  4. les bands (The Light Family Band, PANTA, Angelina Akpovo & Yakuwumbu, Lampedusa Moongroove) pour la musique et les performances. 

627,49 euros de dons ont été collectés à cette soirée.

La cérémonie de commémoration, à laquelle ont assisté plus de 300 personnes, ainsi que les événements précédents, a confirmé le grand intérêt que le cas TONOU MBOBDA a suscité dans le grand public. Un tel intérêt n´était, n´est et ne serai pas possible sans l´assistance des frères, sœurs, allie(é)s, partisans et partisanes. Ainsi la communauté noire de Hambourg salue le soutien apporté jusqu´á présent et lance un appel en faveur d’un soutien encore plus fort. En effet le chemin devant nous est encore très long.

Ensemble, nous sommes forts !

Ensemble, nous sommes invincibles !

Battons-nous les uns pour les autres !

 

[EN]

Dear sisters and brothers,

Dear fellow campaigners,

Dear supporters,

we gathered together again at the memorial service for our murdered brother Tonou Mbobda on 23.06.19 in the International Cultural Center KAMPNAGEL (Jarrestrasse 20, Hamburg) to say farewell to him publicly and dignifiedly.

On this soul-stirring evening, several speeches were delivered and numerous musical and cultural artists performed in remembrance of the life and death of TONOU MBOBDA.

We thank all visitors and guests as well as the numerous solidarity individuals, associations and organizations. In particular we thank:

  1. the family members for their presence despite their grief.
  2. Aretha Schwarzbach-Apithy for her powerful speech.
  3. the associations and initiatives (Initiative in memory of Oury Jalloh, Africa United Sports Club, Africa Unite Collective Study, Hajusom, CECAM e.V, solidarity initiative with Black Community in Hamburg and the Kurdish-Turkish group) for their support.
  4. the bands (The Light Family Band, PANTA, Angelina Akpovo & Yakuwumbu and Lampedusa Moongroove) for their musical and cultural performances.

That evening, 627.49 euros were collected in donations.

The commemoration, attended by more than 300 guests, as well as the previous related events, confirms the great resonance that the TONOU MBOBDA case finds in broader society. Such a response was, is and would not be possible without the assistance of sisters, brothers, comrades and supporters. That is why the Black Community in Hamburg salutes the previous assistance and appeals to even more support for the long path ahead.

Together we are strong!

Together we are invincible!

Let’s fight for each other!

 

[AR]

الأخوات والأخوات الأعزاء ،
 
زملائي الأعزاء 
 
أيها المؤيدين الأعزاء 
 
اجتمعنا مرة أخرى في الاحتفال التذكاري لأخينا المقتول تونو مبوبدا في 23.06.19 في المركز الثقافي الدولي KAMPNAGEL 
Jarrestrasse 20 , Hamburg 
 أن نقول له وداعًا علنيًا وبكرامة.
 
في هذه الأمسية المثيرة ، تم إلقاء العديد من الخطب وأدى العديد من الفنانين الموسيقيين والثقافيين في ذكرى حياة وموت الأخ تونو مبوبدا
 
نشكر جميع الزوار والضيوف وكذلك العديد من الأفراد والجمعيات والمنظمات التضامنية.
 
على وجه الخصوص نشكر:
 
أفراد الأسرة لوجودهم رغم حزنهم.
أريثا شوارزباخ-آبيثي بسبب خطابها القوي.
مبادرة الجمعيات في ذكرى Oury Jalloh ، نادي Africa United Sports ، Africa Unite Collective Study ، Hajusom ، CECAM e.V ، و المجموعة التركية الكردية لمبادرة تضامنهم من المجمتع الأسود في هامبورغ و شكر 
لفرقة The Light Family Band و PANTA و Angelina Akpovo و Yakuwumbu و Lampedusa Moongroove لعروضهم الموسيقية.
 
في ذلك المساء ، تم جمع 627.49 يورو من التبرعات.
 
ويؤكد الاحتفال الذي حضره أكثر من 300 ضيف ، بالإضافة إلى الأحداث السابقة ذات الصلة ، صدىًا كبيرًا تجده قضية تونو مبوبدا في المجتمع الأوسع. كان هذا الرد ، ولن يكون ممكناً ، دون مساعدة من الأخوات والإخوة والرفاق والمؤيدين. وهذا هو السبب في أن الجماعة السوداء في هامبورغ تحيي المساعدة السابقة وتناشد تقديم المزيد من الدعم للطريق الطويل إلى الأمام.
 
معا نحن اقوياء!
 
معا لا نُقهر !
 
دعونا نقاتل من أجل بعضنا البعض!
 
 
المس بلمسة واحدة
 
بركات الأجداد
 
المجمتع الأسود  في هامبورغ
 
المجتمع الأسود في ألمانيا
 
ل

Touch one – Touch all

 

Mit Segen der Ahnen*innen

Black Community in Hamburg 

Black Community in Germany

Black Community Meeting: Sonntags um 16:00-18:00 Uhr!

Hotep Schwestern und Brüder!

Sonntags um 16:00-18:00 Uhr findet unser Black Community Meeting statt

Wir haben diesen Termin geschaffen damit wir, die Black Community einen regelmäßigen Anlaufpunkt zum Zusammenkommen haben. Auch bekommen die Arbeitsgruppen (AGs) bei diesem Termin Räume zum arbeiten bereitgestellt.

Der Termin soll folgende Inhalte abdecken:

  • Neue können die Community kennenlernen und Kontakt aufnehmen!
  • Interessierte können sich über aktuelle Entwicklungen und Ereignisse informieren!
  • Die AGs stellen sich und ihre Arbeit vor und haben anschließend Zeit und einen Raum um zu arbeiten!

Der Termin ist nur für Schwarze Menschen, also die weltweite Black Community, leitet diese Information gerne weiter.

Wann? Sonntags um 16:00 – 18:00 Uhr
Wo? Admiralitätsstr. 71, 20459 Hamburg (Adresse kann sich von Woche zu Woche ändern)
Wer? Alle Schwarzen Menschen sind eingeladen!

Prüft den aktuellen Treffpunk auf https://blackcommunityhamburg.blackblogs.org/termine/ oder schreibt uns eine Email an black_community_hamburg@riseup.net falls die Adresse mal nicht bekannt sein sollte.

Wir freuen uns euch diesen Sonntag zu treffen!

Touch one – Touch all

Review: Abschiedsabend

Am Sonntag, den 23. Juni 2019 fand ein Abschiedsabend für unseren Bruder William Tonou-Mbobda statt.
Der Abschied war mit ca. 300 Besucher*innen gut besucht und für alle Beteiligten eine sehr berührende und emotionale Veranstaltung.

Die Familienangehörigen bedankten sich bei allen für die menschliche und finanzielle Unterstützung und Begleitung der Familie durch diese schwere Zeit des Verlustes und der Ungewissheit, die noch immer nicht zu Ende ist. Die Familie wünscht sich durch weitere Untersuchungen Gewissheit über den genauen Todeszeitpunkt ihres Sohnes, Bruders, Cousins und Neffen, damit die Jahrestage seines gewaltvollen Todes künftig auch ein verlässliches Datum haben können.

Die Organisator*innen der Black Community Hamburg bedanken sich bei allen, die diesen Abend möglich gemacht, emotional bereichert und dokumentiert haben – insbesondere bei:
Kampnagel – Internationales Zentrum für schönere Künste für die Räumlichkeiten, Technik und Personal,
Aretha Schwarzbach-Apithy für die Keynote,
bei allen Redner*innen, Vereinen und Initiativen für ihre Beiträge,
und natürlich bei allen Künstler*innen für ihre inspirierenden Auftritte:
The Light Family Band
Lampedusa Moongroove
PANTA und
Angelina Akpovo & Yakawumbu

Die Spendeneinahmen des Abends zugunsten der Beerdigungsfeierlichkeiten in Kamerun beliefen sich auf 630 €.

Spenden für die Beisetzung und Familienbelange können auch weiterhin bitte direkt an:
Arca – Afrikanisches Bildungszentrum e.V.
Hamburger Volksbank
IBAN: DE 77 2019 0003 0002 372010
Verwendungszweck: #JusticeForMbobda
überwiesen werden.

Wir sagen herzlichen Dank!

TOUCH ONE – TOUCH ALL!

GEDENKFEIER TONOU MBOBDA

+++++++++ GEDENKFEIER TONOU MBOBDA +++++++++

Die Black Community in Hamburg lädt zu einer öffentlichen Veranstaltung in Gedenken an Tonou Mbobda ein. Mit Musik, politischen Aktionen und kulturellen Beiträgen werden wir über aktuelle Entwicklungen berichten und unsere gemeinsamen Forderungen präsentieren. Außerdem wollen wir zeigen, dass es eine gemeinsame Vision für das zukünftige Leben in dieser Stadt gibt. Eine Vision, in der es einen Platz für alle Menschen gibt, ohne Rassismus und Diskriminierung.

Datum: Sonntag, den 23.06.2019, von 19.00 bis 22.00 Uhr.

Ort: KAMPNAGEL, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg.