Rahmenprogramm Hamburg Alafia – Afrika Festival

Rahmenprogramm zum ALAFIA-AFRIKA FESTIVAL

01. – 03. Oktober 2021 (bitte Corona 3G-Regeln beachten)

Politisches Denken & Kritisches Bewusstsein

In Zusammenarbeit mit der

BLACK COMMUNITY Coalition For Justice & Self-Defence

Das ganze Rahmenrogramm als PDF

Das ALAFIA Festival auf: https://alafia.de/

Freitag, 01. Oktober 2021  | 16:00 Uhr

  1. KINDERBUCH LESUNG & SINGEN MIT FREUDE – Ombeni Ngonyani

Ombeni Ngonyani wurde in Tanzania geboren und hat tansanische, sudanesische und Wurzeln in Swasiland.

Sie ist Autorin, zertifizierte Referentin für globales Lernen und Singer Songwriter. Sie ist Aktivistin für den Umwelterhalt und setzt sich weltweit für die Rechte von Kindern und dabei insbesondere als „intaktiv e.V.“-Botschafterin für das geschlechtsübergreifende Recht auf genitale Unversehrtheit ein. Sie ist ehrenamtliche Lesebotschafterin für die „Stiftung Lesen“ und setzt sich als Schirmherrin bei der NABU Hamburg für den Schutz der Störche ein, die in Deutschland leben und in Tansania überwintern.

Im Jahr 2017 gründete sie KUI-KORONGO UNIT INTERNATION, eine Non Profit Organisation für Vögel, Umweltschutz und Bildung mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit. Mit von ihr konzipierten und geschriebenen Methoden, unterrichtet sie Kinder ab dem Kindergartenalter und in allen Schularten. Sie unterrichtet zu allen Themen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Workshops oder Fortbildungen für interessierte Erwachsene. Sie schreibt Lieder auf Deutsch und auf Kiswahili, sowie pädagogische Mitmach-Theaterstücke für Kinder. Wer Interesse hat, kann Ombeni Ngonyani über das Kontaktformular anschreiben, nach den BNE Angeboten fragen oder sie gleich buchen. Alle Bücher, die auf Ombenis-Verlag präsentiert werden, können auch direkt über denselben Weg bestellt werden. (https://ombenisverlag.de/)

Freitag, 01. Oktober  2021  | 15:00 – 16:30 Uhr

  1. Podiumsdiskussion: Institutioneller Rassismus in der Medizin

Rassismus beinhaltet strukturelle, interpersonelle und individuelle Aspekte, die sich historisch und kontextuell verändern. Rassistisches Handeln und rassistische Diskriminierungserfahrungen im Gesundheitswesen sind wichtige Determinanten von gesundheitlichen Ungleichheiten in der Bevölkerung als Ganzes. Als System ist der Rassismus in einer Weise institutionalisiert worden, die es ermöglicht, Muster, Verfahren, Praktiken und Strategien innerhalb von Organisationen zu etablieren, die Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, Kultur oder ethnischen Herkunft strukturell benachteiligen oder ausbeuten. Das System des Rassismus wirkt auch darauf, wie sich Individuen selbst wahrnehmen (internalisierter Rassismus). Die einstündige Veranstaltung mit dem Titel „Institutioneller Rassismus in der Medizin: Perspektiven für Gesundheitserziehung, Patienten-Empowerment und Verantwortlichkeiten“ wird persönliche Erfahrungen, Einsichten und Fachwissen der Diskussionsteilnehmer*innen und des Publikums umfassen.

Dr. med. Amma Yeboah (Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und Psychodynamische Supervisorin) wird über Live-Video zugeschaltet sein und Aktivist*innen der folgenden Organisationen werden vor Ort anwesend sein:

Bundesfachnetz Rassismus und Gesundheit

Black in Medicine

AG Anti-Schwarzer Rassismus

Initiative  zum Gedenken  an Achidi John

BLACK COMMUNITY Coalition for justice & Self-Defence

Amma Yeboah wurde in Ghana geboren und wuchs in Botswana, Namibia und Deutschland auf. Sie studierte Humanmedizin an der Freien Universität Berlin, absolvierte eine Ausbildung zur Trainerin und promovierte an der Charité, Universitätsmedizin Berlin.

Dr. med. Amma Yeboah ist Psychodynamische Supervisorin und Fachärztin für Psychiatrie & Psychotherapie mit dem Schwerpunkt geschlechtersensible, psychiatrisch psychotherapeutische Versorgung.

Als Dozentin und Lehrbeauftragte an mehreren Universitäten fokussiert sie intersektionale Perspektiven in der Medizin und Psychotherapie. Gesellschaftspolitisch interessiert sich Amma Yeboah für die Auswirkungen von Dominanzstrukturen auf die kollektive Psyche.

Freitag, 01. Oktober 2021  | 16:45 – 17:10 Uhr

  1. KURZFILM – HAMBURG KOLONIAL (6 min) – Sonja Collison

Sonja Collison – Hamburger Deern mit ghanaischen Wurzeln, ist als Creative Producerin (Autorin, Journalistin, Redakteurin, Regisseurin, Produzentin) & Diversity Coach tätig.

Diese Mischung und ihr Schwerpunkt Diversität in den Medien führen dazu, dass diese Powerfrau bereits diverse Filmproduktionen selbst umsetzen konnte und an so einigen weiteren mitwirken durfte. Dokus, Reportagen, Musikvideos, Werbefilme gehören zu ihrer Expertise, wobei der Spielfilm inzwischen auch schon eine größere Rolle in ihrer Arbeitswelt spielt.

Als studierte Kulturantrophologin setzt sie sich für eine dekolonalisierte Gesellschaft ein. Als ausgebildete Diversity-Trainerin gibt sie  unter anderem Workshops mit den Schwerpunkten Anti-Rassismus, was Bilder und Sprache mit uns machen und Empowerment.

Zusätzlich ist sie als Sensitivity Reader, Watcher and Writer aktiv und setzt sich dabei rassismuskritisch mit den Werken der deutschen Filmlandschaft auseinander. Hierzu stellt sie klar: “Ja das ist auch Arbeit, die Zeit, Wissen und Kraft kostet und somit auch Geld kostet.”

Instagram: @sunny_sunshines_world

Mail: Collison-media@outlook.com

Homepage: www.cosmocollison.com

 

Freitag, 01. Oktober 2021  | 17:15 – 18:00 Uhr

  1. LECTURE TALK – LEADERSHIP – Professor Koudzo Sewodo Komlanvi (english)

Definition of leadership in an organization, leadership styles, traits of a good leader, etc. …

Role of young people in leadership positions in our communities

Who are the learners you have learned from?

(DE) Definition von Führung in einer Organisation, Führungsstile, Eigenschaften einer guten Führungskraft, etc.

Rolle von jungen Menschen in Führungspositionen in unseren Gemeinschaften

Wer sind die Lehrer*innen, von denen Sie gelernt haben?

Professor Koudzo Sewodo Komlanvi  is Togolese and grew up in New York, USA.  After his higher education studies, He  taught different disciplines at the university level for over 20 years, as well as being an Education Consultant.  In the past three years, He has been teaching Mathematics at the HAW Applied Sciences University of Hamburg.

He is an avid entrepreneur and Co-owner of Joavina Organics business based in Hamburg. 

He is a husband and a father. 

(De) Prof. Koudzo Sewodo Komlanvi ist Togolese und wuchs in New York, USA, auf.  Nach seinem Hochschulstudium unterrichtete er über 20 Jahre lang verschiedene Disziplinen auf Universitätsniveau und war außerdem als Bildungsreferent tätig.  Seit drei Jahren unterrichtet er Mathematik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg.

Er ist ein begeisterter Unternehmer und Miteigentümer des Unternehmens Joavina Organics in Hamburg.

Er ist Ehemann und Vater.

#####################################################

Sonnabend, 02. Oktober 2021  | 12:00 – 13.00 Uhr

  1. LESUNG – KINDERBUCH ODO – Dayan Kodua

Glücklich und zufrieden lebt Odo mit ihrer Mama in einem wunderschönen Dorf in der Nähe von Accra in Ghana. Am liebsten spielt sie mit ihren Freunden Fangen oder Verstecken. Und wenn sich am Himmel mal wieder dicke graue Wolken türmen, führen sie fröhliche Tänze im Regen auf. Doch dann erfährt Odo, dass ihre Mama mit ihr nach Deutschland auswandern will! Dabei kann sie sich überhaupt nicht vorstellen, ihre Freunde zurückzulassen. Beim Gedanken daran wird ihr ganz schwer ums Herz. Ob es Odo gelingt, ihre Angst zu überwinden?

Dayan war zehn Jahre alt, als ihre Familie Ghana verließ, um sich in Deutschland eine bessere

Zukunft aufzubauen. Sie gehört zum ehemaligen Königreich der Ashanti, die für die Adinkra-Symbole und die Königinmutter Yaa Asantewa, die anfangs des 20. Jahrhunderts den

Ashanti-Aufstand gegen die Briten führte, bekannt sind.

Dass ihre Welt die Bühne ist, bewies sie schon früh: Als Teenager tanzte und sang sie u.a. für Chris de Burgh, Sascha, Lou Bega, Haddaway, Right Said Fred und einige andere.
An der Fachhochschule Kiel machte Dayan das Fachabitur sowie einen Abschluss als staatlich geprüfte Wirtschaftsassistentin. Danach folgte sie ihrem Herzen und absolvierte an der Coaching Company Berlin eine Schauspielausbildung. In Los Angeles setzte sie diese am Theater of Arts und am Howard Fine Acting Studio fort.

In den USA trat Dayan in US-Produktionen wie „Boston Legal“, „Passions“ und in den Kinofilmen „Crank“ und „Lords of the Underworld“ auf.
Ihre Vorbildrolle versteht sie als Auftrag, die junge schwarze Generation mit Migrationshintergrund zu inspirieren, ihre Integration zu fördern und sie selbstbewusst und erfolgreich zu machen.

Sonnabend, 02. Oktober 2021  | 13:30-14:15 Uhr

  1. VORTRAG & GESPRÄCH

Rassismuskritische Bildungsarbeit  mit dem Schwerpunkt Kita/Vorschule – Christiane Kassama

Rassistische, diskriminierende Vorurteile/Denkweisen sind nicht vorgegeben, sondern erlernt.

Da das „Eigenbild“ das „Fremdbild“ bestimmt, sollten sich Pädagog*innen, Erzieher*innen und alle Erziehende damit auseinandersetzen, damit eine gute Bildungsarbeit gelingen kann und starke Kinder das Bild der Gesellschaft prägen.

Christiane Kassama ist Kita-Leiterin, Pädagogin, Aktivistin und Trainerin. Sie ist in Baden-Baden geboren und aufgewachsen. Seit 1985 lebt und arbeitet sie in Hamburg, wo sie für eine diskriminierungssensible, rassismuskritische Frühbildung von Kindern in Kita und Vorschule eintritt. Die Pädagogin war früher aktiv in der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland und organisiert bis heute das Afrikafestival ALAFIA in Hamburg mit.

Sonnabend, 02. Oktober 2021  | 14:30 – 15:15 Uhr

  1. KEYNOTE/ IMPULSVORTRAG – Gwaldys Awo

Gwladys Awo ist Vorstandsvorsitzende des Vereins Lessan e.V. Sie hat zum Thema weibliche Verstümmelung/ Beschneidung promoviert und ist Lehrbeauftragte an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften an der Universität Hamburg. Sie initiierte den Hamburger Schutzbrief 2019 und der Bundesweiten Schutzbrief 2021. Frau Awo entwickelt Integrationsprojekte für von FGM/C und von geschlechtsspezifischer Gewalt betroffene Frauen. Außerdem koordiniert sie seit mehreren Jahren verschiedene von der EU geförderte Projekte.

Sonnabend, 02. Oktober 2021  | 15:30 – 16:30 Uhr

  1. LECTURE TALK – Professor Koudzo Sewodo Komlanvi (english)

Africa is Rising!

How can we take action and inspire transformation? Socially, economically, politically etc. …

Afrika ist im Aufbruch!

Wie können wir handeln und den Wandel inspirieren? Sozial, wirtschaftlich, politisch etc. …

(En) Prof. Koudzo Sewodo Komlanvi is Togolese and grew up in New York, USA.  After his higher education studies, He taught different disciplines at the university level for over 20 years, as well as being an Education Consultant.  In the past three years, He has been teaching Mathematics at the HAW Applied Sciences University of Hamburg.

He is an avid entrepreneur and Co-owner of Joavina Organics business based in Hamburg. 

He is a husband and a father. 

(De) Prof. Koudzo Sewodo Komlanvi ist Togolese und wuchs in New York, USA, auf.  Nach seinem Hochschulstudium unterrichtete er über 20 Jahre lang verschiedene Disziplinen auf Universitätsniveau und war außerdem als Bildungsreferent tätig.  Seit drei Jahren unterrichtet er Mathematik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg.

Er ist ein begeisterter Unternehmer und Miteigentümer des Unternehmens Joavina Organics in Hamburg.

Er ist Ehemann und Vater.

Sonnabend, 02. Oktober 2021  | 17:00 – 18:00 Uhr

  1. DOKUMENTARFILM – SANKOFA „Return and get it!

SANKOFA „Return and get it”, ein Film von Maman Salissou Oumarou (anwesend) Dokumentarfilm, HD, Ton, 60 min, Farbe, Deutschland 2016.

Angefangen hat alles mit einer Ausstellung von „Gabah-African-Art“ in der Buchhandlung „A.U. Headquarter“ in Berlin. Einer Ausstellung von Gemälden aus Afrika, an der Künstler nicht teilnehmen konnten, da ihnen entweder nicht die finanziellen Mittel oder ein Visum zur Verfügung standen. So entstand mein Entschluss, die Künstler in Ghana zu treffen, um dort mit ihnen über ihre Vision von Kunst zu sprechen.

Maman Salissou Oumarou, Dokumentarfilmer und Autor, studierte und arbeitete im Niger.

2001 stellte er einen Asylantrag und kam nach Sachsen-Anhalt. Während der Wartezeit zu seinem Asylantrag nahm er zahlreiche Qualifizierungsangebote wahr und intensivierte seine Arbeit als Filmemacher und Aktivist in der Flüchtlingsselbstorganisation The VOICE Refugee Forum.

Mit seinem ersten Film „MAMA“ (unter künstlerischer Leitung von Rolf Teigler) bekam er die gläserne Trophäe für den besten Fernsehbeitrag des Rundfunkpreises Mitteldeutschland.

Er wirkte an Simon Paetaus Film Oury Jalloh mit – der Film erhielt 2008 den deutschen Menschenrechtsfilmpreis.

Von 2009 bis 2015 studierte Maman Salissou Oumarou an der Kunsthochschule für Medien in Köln.

2010 wird er mit dem DAAD Preis an der KHM ausgezeichnet, der „neben hervorragenden Leistungen im Studium auch das soziale Engagement der Ausgezeichneten“ würdigt.

Zudem veröffentlichte er 2016 das Buch „Zur Geschichte und Gegenwart afrikanischer zeitgenössischer Malerei“ beim Akademikerverlag.

In Wuppertal, wo er seit 2014 lebt, begleitet er junge Leute bei der Umsetzung und Realisierung ihrer Filme in verschiedenen Medien-Projekten und er organisiert die Afrika Filmtage in Wuppertal seit 2016 mit. 

#####################################################

Sonntag, 03. Oktober 2021  | 12:00 – 13:15 Uhr

  1. FAMILIENPROGRAMME

Die Selbst-Organisation “BLACK PARENTS ORGANIZE” bietet ein Programm für die ganze Familie mit Storytelling, Liedern & Snacks, offenes Mikrofon

Community Kinder sind eingeladen, eine Rede zu halten, ein Lied zu singen, ein Gedicht vorzutragen usw.  Anmeldung: info@arrivati.de

Special Music Guest: FaNi

FaNi ist eine Singer-Songwriterin aus dem Senegal und macht schon seit ihrer Kindheit Musik. Die Musikrichtung in der sie sich bewegt ist Afro-Akustik. Sie singt auf Englisch und ihrer Muttersprache Wolof.

Sonntag, 03. Oktober 2021  | 13:30 – 14:30 Uhr

  1. LESUNG/ Q & A – Vielfalt statt Einfalt

Vielfalt statt Einfalt – Ankwetta Beatrice Achaleke beschreibt ihr Erfolgsrezept Vielfalt und dessen Herausforderungen und führt die Leserinnen und Leser anhand ihrer Lebensstationen in Afrika und Europa zu einem erweiterten wie punktgenauen Vielfalts-Verständnis. Für Achaleke ist Diversität kein leeres Fremdwort, sondern der Leitgedanke ihres Lebenslaufs. Für Achaleke ist Vielfalt nicht nur ein Management-Werkzeug, sondern der rote Faden ihrer Biografie

Ankwetta B. Achaleke ist Autorin, Dozentin und stolze Afrikanerin. Im Alter von 24 Jahren zog sie nach Österreich, wo sie 20 Jahre lang lebte.

Diversität hat Beatrice Achaleke schon mit der Muttermilch aufgesogen. Die Geschäftsführerin von „Diversity Leadership“ ist in Kamerun geboren und in einer kamerunischen Großfamilie aufgewachsen. „In unserem Land gibt es über 250 verschiedene Völker und zwei Amtssprachen, in der Schule wurden wir in Englisch und Französisch unterrichtet“, so Achaleke. Sie studierte an der Universität von Yaoundé in Kamerun Rechtswissenschaften bevor sie nach Österreich ging. In Wien studierte sie Soziologie und gründete 2003 ihren ersten Verein.

Sie ist eine mehrfach preisgekrönte soziale Transfopreneurin und Gründerin zahlreicher Organisationen, darunter die Black Women’s Community und das International Center for Black Women’s Perspectives sowie Organisatorin des ersten Black European Women Congress und des Black European Women’s Council.

Im Jahr 2015 zog sie radikal zurück auf den Mutterkontinent, um dort sich neu zu definieren.

Sonntag, 03. Oktober 2021  | in der Pause

3. Light Family Band

Musikalisches Empowerment für Kids & Eltern.

Sonntag, 03. Oktober 2021  | 15:30 – 16:30 Uhr

4. Anti Rassismus – Abwehrstrategien – Empowerment

Wer oder was ist rassistisch?

Der Rassismus-Diskurs in Deutschland „krankt“ an einem mangelnden systemischen Verständnis der Rassismus-Definition und einer systematischen Abwehr v.a. derjenigen, die durch strukturelle Ausklammerung von Rassismuserfahrungen in diesem globalisierten System privilegiert sind …

Dieser Workshop bietet durch einen Impulsvortrag zu den Begriffsbestimmungen von Diskriminierung und Rassismus, deren individuellen und institutionalisierten Dimensionen, den Phänomenen von Intersektionalität, Internalisierung und Abwehrmechanismen sowie zu Strategien anti-rassistischer Bildungsarbeit und Interventionen eine Plattform für eine interaktive Diskussion zu diesem wichtigen Thema an.

Im Kern der sich anschließenden Diskussion soll die Verständigung darüber stehen, was Anti-Rassismus bedeutet und beinhalten muss und warum „nur nicht rassistisch“ sein zu wollen, keine Grundlage für eine Veränderung des rassistischen Status quo sein kann.

Rassismus verändert alle und alles – nicht nur die Gemeinten, Abgewerteten und Ausgegrenzten, sondern auch die, die Rassismus bewusst oder unbewusst ausüben und letztlich auch die, die passiv bleiben und tatenlos zusehen…

Stichwortkatalog: personale vs soziale Identität – Stereotype vs Vorurteile – Stigmatisierung vs Diskriminierung – Kategorisierung vs Hierarchisierung – Gleichheit vs Gerechtigkeit – Anti-Faschismus vs Anti-Rassismus

Mwayemudza Ndindah ist ein in Ostdeutschland geborener Arzt und Blacktivist zimbabwischer Herkunft, der heute in Hamburg lebt. Er ist Gründungsmitglied der BLACK COMMUNITY COALITION FOR JUSTICE & SELF-DEFENSE und bei ARRiVATi aktiv, wo er sich als Arzt und Menschenrechtsaktivist für illegalisierte Menschen und die Black Community einsetzt. Im Rahmen der ACADEMY of BLACK STUDIES, AFRICAN CULTURE & HERITAGE hält er Workshops und Vorträge zu systemischem Rassismus und zu Fällen institutioneller Tötungen Schwarzer Menschen in Deutschland und beteiligt sich als Moderator an internationalen Online-Foren zu afrozentrischen Perspektiven, Bildung und Empowerment.

Als Aktivist engagierte er sich in den selbstorganisierten Refugee-Kämpfen des VOICE Refugee Forum Germany und der Karawane für die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen sowie im Kampf für Gerechtigkeit in Fällen von Schwarzen Menschen, die straffrei getötet wurden – insbesondere in den Fällen von Oury Jalloh, der am 7. Januar 2005 in der Zelle Nr. 5 des Dessauer Polizeireviers gefoltert, getötet und verbrannt wurde. Als Mediziner weist er darauf hin, dass medizinische Ethik und Dienstleistungen weithin auf eurozentrischen „White Science“-Ansätzen in Konzeption, Lehre und Praxis beruhen, die immer mehr kommerzialisiert werden und dabei die Würde und Selbstbestimmung von Patienten im Allgemeinen und Schwarzen Patienten im Besonderen auf der Strecke bleibt. Systemischer Rassismus ist nicht nur ein Paradigma für Polizei, Justiz oder Politik, sondern auch in der Medizin allgemein und besonders in der Psychiatrie.

Sonntag, 03. Oktober 2021  | 17:00 – 18:00 Uhr

5. KEYNOTE-VORTRAG

Empowerment jetzt: Panafrikanische Frauenperspektiven zur Überwindung von MAAFA

Marianne Ballé Moudoumbou ist Diplom-Dolmetscherin, Universität Mainz in Germersheim, und übt seit 2005 in und von Potsdam aus den Beruf der Konferenzdolmetscherin aus. Außerdem ist sie Ehrenamtskoordinatorin im Projekt VIW-Vitamin P PAWLO Chancenpatenschaften.  Sie ist in vielen Organisationen (ehrenamtlich) engagiert: Sie ist Koordinatorin und Sprecherin der Pan-African Women’s Liberation Organisation (PAWLO) Deutschland, Vertreterin verschiedener NGO’s auf UN-Konferenzen, unter anderem auf der Weltkonferenz gegen Rassismus in Durban. Sie engagiert sich in breitem Bündnis für eine offizielle Anerkennung der während der „MAAFA“ – Große Zerstörung – verübten Völkermorde und Verbrechen und für entsprechende Entschädigungen.

Sie ist Mitglied des Sprecher*innenrats der Bundeskonferenz der Migrant*innenorganisationen (BKMO), Korordinatorin deren AG Empowerment und Anti-Rassismus, und des brandenburgischen Landesintegrationsbeirats, Mitbegründerin und ehemalige stellvertretende Vorsitzende des Zentralrat der Afrikanischen Gemeinde in Deutschland, Mitglied des Sprecher*innenrats  von VENROB e.V., dem Netzwerk entwicklungspolitischer Gruppen, Initiativen und Vereine im Land Brandenburg, und Mitbegründerin des Komitees für ein Afrikanisches Denkmal und Radio-Macherin.

###############################################

Dienstag, 05. Oktober 2021  | 18:00 – 20:00 Uhr

Teil 1 : Entschuldigung und Entschädigung JETZT! – 20.  Jahrestag der Ermordung von Achidi John am UKE – Daniel Manwire

Zwanzig Jahre nach dem Foltermord an Achidi John ist es an der Zeit, dass sich die Verantwortlichen und Beteiligten ihrer Verantwortung stellen.

In Hamburg starb  der 19-jährige Afrikaner Achidi John während eines gewaltsamen Brechmitteleinsatzes. Der gewaltsame Folter-Tod von Bruder Achidi John weist viele Parallelen zum Tod von Bruder Tonou-Mbobda auf. Achidi wurde am Morgen des 8.12.2001 durch Zivilfahnder in St. Georg festgenommen und zur Brechmittel-Folter in die Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf verbracht.

Teil 2 : Institutionelle und Rechtsstaatlicher Parallelen zum Fall Tonou Mbobda – Brother Mwayemudza

Wieder in Hamburg und wieder am UKE stirbt am 21. April 2019 ein Schwarzer Mann durch Gewaltanwendung und die Missachtung ärztlicher Ethik und Sorgfaltspflichten. Wieder warnt der Betroffene vor seinem eigenen Tod und wird wieder nicht gehört. Wieder wird ein klinisch toter Mensch tagelang in der Intensivstation künstlich beatmet und erst dann für „wirklich“ tot erklärt…

Die juristische Strafvereitelung durch die Hamburger Staatsanwaltschaften und die politische Verhinderung einer verantwortungsbasierten Aufklärung im Wissenschaftsausschuss komplettieren das Deja-Vu für die Black Community in Hamburg und Deutschland…

Eine Analyse der Fakten einerseits und der strategischen Narrative zur Strafvereitelung andererseits…

(EN) Part 3 : The importance of culture of remembrance and claiming responsibility in the struggle against institutional violence and impunity – Sista Oloruntoyin

In the face of the ongoing killings of Black and racialized people by German authorities and institutions and their racist practices of violence, the struggle for justice, accountability and change is closely linked to our culture of remembrance. It refutes the official theses of alleged “ single cases“, „tragic isolated incidents“ and the generalized legal innocence of the perpetrators.

Those who ignore history and its mistakes are doomed to repeat them over and over again!

(DE) Teil 3 : Die Wichtigkeit von Gedenkkultur und Einforderung von Verantwortung im Kampf gegen die institutionelle Gewalt und Straflosigkeit – Sista Oloruntoyin

Im Angesicht der anhaltenden Tötungen von Schwarzen und rassifizierten Menschen durch deutsche Behörden und Institutionen und deren rassistischen Gewaltpraktiken ist der Kampf für Gerechtigkeit, Verantwortung und Veränderung eng mit unserer Gedenkkultur verbunden. Sie widerlegt die offiziellen Thesen von angeblichen Einzelfällen, „tragischen“ Einzelschiksalen und juristischen Unschuldigkeit der Täter*innen.

Wer die Geschichte und deren Fehler ignoriert, ist dazu verdammt, sie immer wieder zu wiederholen!

Teil 4 : Diskussion

Mit Aktivist*innen der folgenden Organisationen:

Initiative in Gedenken an Achidi John

Die Initiative zum Gedenken an  Achidi John versucht seit vielen Jahren, die Vorgänge und Verantwortlichkeiten für die Tötung von Achidi John im Dezember 2001 aufzuarbeiten und fordert nun, am UKE einen Gedenk­ort für diejenigen Menschen zu schaffen, die Opfer von Brechmittelfolter geworden sind.

Justice For Mbobda

Justice for Mbobda ist eine Initiative der Black Community Hamburg, die für die Aufklärung des Mordes an Bruder Tonou Mbobda am 21. April 2019 vor der Psychiatrie des UKE in Hamburg kämpft und die hinterbliebene Familie unterstützt. Sie hat den Fall deutschlandweit bekannt gemacht und begleitet und setzt sich für Veränderungen im rassistischen Status quo am UKE ein, der immer wieder zu Todesfällen bei Schwarzen Patient*innen führt.

BLACK COMMUNITY Coalition for Justice & Self-Defence

Die BLACK COMMUNITY COALITION for JUSTICE & SELF-DEFENCE ist ein Zusammenschluss von Organisationen, die sich zur Verteidigung gegen Afrophobie – Anti-Schwarzen-Rassismus, staatliche Gewalt und systemische Ungleichbehandlung zusammengeschlossen haben. Wir fördern politisches Bewusstsein, soziales Empowerment, Community Bildung und Engagement, um die Zusammenarbeit und Selbstbestimmung von Menschen Afrikanischer Herkunft zu stärken und setzen uns für die Interessen der Afrikanischen und Schwarzen Communities ein.

https://www.facebook.com/BlackCommunityCoalition/

info@blackcommunitycoalition.de

https://www.instagram.com/black.community.coalition/

https://www.instagram.com/black.community.hamburg/

 

Sista Oloruntoyin (LaToya Manly-Spain)ist eine Yoruba-Gesangs- und Performancekünstlerin und Mitbegründerin der BLACK COMMUNITY Coalition for Justice & Self-Defence.

Sie ist Mitglied von ARRiVATi, einem BPOC-Kollektiv, das Kunst als ein Instrument des Widerstands einsetzt und Strategien für Emanzipation, Dekolonisierung und Community Care entwickelt. Sie hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Selbstorganisation Schwarzer Afrikanischer Interessengruppen und Kampagnen in Deutschland, wie z.B. dem Black History Month Hamburg, dem Afrikanischen Frauentag im Hamburger Rathaus, der Africa Unity Week und dem Africa Liberation Day in Deutschland Als Afrika-zentrierte psychosocial counsellor engagiert sie sich für die psychische Gesundheit. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Psychologie im kulturellen Kontext, Afrikanischem Wissen und Indigenen Praktiken. Sie ist eine Pan-Afrikanistin und Mitglied von ABPSI (The Association of Black Psychologists), GPAN (Global Pan Africanism Network) und regelmäßige Gastgeberin von BMHM Online-Events (Black Mental Health Matters).

Seit über 12 Jahren ist sie Teil des ALAFIA-Teams.

Sie ist Mutter von zwei Töchtern, Damilola und Deola (bekannt als Djamila) und Großmutter von Enioluwa)

Kontakt: oloruntoyin@blackcommunitycoalition.de

Daniel Manwire macht seit mehr als 20 Jahren Bildungs- und soziale Arbeit in Hamburg und engagiert sich unter anderem in der Initiative in Gedenken an Achidi John und der Initiative in Gedenken an Yaya Jabbi.

Brother Mwayemudza ist ein in Ostdeutschland geborener Arzt und Blacktivist zimbabwischer Herkunft, der heute in Hamburg lebt. Er ist Gründungsmitglied der BLACK COMMUNITY COALITION FOR JUSTICE & SELF-DEFENSE und bei ARRiVATi aktiv, wo er sich als Arzt und Menschenrechtsaktivist für illegalisierte Menschen und die Black Community einsetzt. Im Rahmen der ACADEMY of BLACK STUDIES, AFRICAN CULTURE & HERITAGE hält er Workshops und Vorträge zu systemischem Rassismus und zu Fällen institutioneller Tötungen Schwarzer Menschen in Deutschland und beteiligt sich als Moderator an internationalen Online-Foren zu afrozentrischen Perspektiven, Bildung und Empowerment.

Als Aktivist engagierte er sich in den selbstorganisierten Refugee-Kämpfen des VOICE Refugee Forum Germany und der Karawane für die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen sowie im Kampf für Gerechtigkeit in Fällen von Schwarzen Menschen, die straffrei getötet wurden – insbesondere in den Fällen von Oury Jalloh, der am 7. Januar 2005 in der Zelle Nr. 5 des Dessauer Polizeireviers gefoltert, getötet und verbrannt wurde.

https://www.facebook.com/BlackCommunityCoalition/

info@blackcommunitycoalition.de

https://www.instagram.com/black.community.coalition/

https://www.instagram.com/black.community.hamburg/

COMMUNITY MATTERS – An Educational Series for Wellbeing & Critical Consciousness

COMMUNITY MATTERS:

An Educational Series for Wellbeing & Critical Consciousness
 
Thursdays, 30. September, 07. October & 14. October. 2021 | 20:00 – 22:00 h CEST
ONLINE WEBINAR
With Sister Ankwetta B. Achaleke
 
!!! Registration mandatory required – pls mail to: academy@blackcommunitycoalition.de !!!
 
Introduction to GloBUNTU
 
“When you learn, teach.”
Dr. Maya Anglou
 
This 3-Part Webinar has been developed is for members of the Black Communities and all African and Afro-Diasporan groups and organisations. It is made up of three progressive interactive sessions. You will get the best out of it by attending all the sessions. The first two sessions are designed to prepare your mind for the final session, which is a facilitated brainstorming session intended to empower you to clearly recognise and express yourself and your needs within the community, without the fear of being judged or misunderstood.
 
The end goal is to assist you to become a vibrant, healthy, engaging and enabling community that sees, understands, respects and encourages the diversity of people, opinions, contributions and collaborations within the Black Communities.
 
Active participation €15 per Session|
All Sessions together for €35 only |
Passive participation €5 per Session |
Free for those with low income
 
#################################
 
Session 1
Thursday, 30. September 2021 | 20.00h CEST
 
COMMUNITY MATTERS : Session 1 Identity | Self-Worth | Purpose (Facebook-Event)
We are more effective, impactful and fulfilled in life the moment we recognise and fully embrace who we truly are, and what we are worth.”
Ankwetta B. Achaleke
 
In this first session, we focus on core questions such as
Who am I REALLY?
What is my SELF-WORTH? and
What is MY ROLE within the community?
To do this we shall leverage on your multi-dimensional identities paying special attention on attributes such as immigrant, second generation, African, Person of African Descent, African European, Bi-racial etc. At the end of this session you would be able to redefine and recalculate the sum total of yourself- worth and identify ways on how you can best use it to serve yourself and the community.
 
When you know what you are truly worth, you know how to bring yourself to the table and when you know how and where to seat at the table, your presence alone makes all the difference.
 
##############################
 
Session 2
Thursday, 7. October 2021 | 20.00h CEST
 
COMMUNITY MATTERS: Session 2 – The permission to heal (Facebook-Event)
As Africans and People of African Descent brandmarked as immigrants, we are all wounded souls who seek for some form of collective healing by organising ourselves in communities. The truth is that we can’t really honestly heal as a collective, until we the individuals who form these communities have consciously and proactively healed or at least given ourselves the permission to heal.”
Ankwetta B. Achaleke
 
With the knowledge of who you really are, the awareness of yourself worth and your purpose gained from the first session, this one will help you identify areas of your life as individuals and as a community that need personal and collective healing. The practical GloBUNTU Tools and Tips that come with this session will empower you to activate and accept your own healing, as well as help you learn how to proactively engage in and grow your healing as a collective. At the end of the session you will also be able to identify the intersections and overlapping between individual, community, historical/generational and or emotional pains that you need to let go to allow yourself to heal, unapologetically.
 
###############################
 
Session 3
Thursday, 14. October 2021 | 20.00h CEST
 
COMMUNITY MATTERS : Session 3 – How to balance individual and Community Needs (Facebook-Event)
“In ever self-organised community, every voice counts, irrespective of how loud or gentle it is. The moment we learn how to listen to every one of our voices with respect, especially in moments of disagreement, we become stronger and with that we have an advantage over forces outside of our community “
Ankwetta B. Achaleke
 
This adjourning session is a GloBUNTU Facilitated Open Session in the form of an “African Palaver” or “Legotla”. The power of an African Palaver or Legotla session lies in the fact that it is probably the oldest and most participative leadership concept in the world. It is a bottom up concept that brings members of a community together and gives them the time and space to proactively listen to each other, with the ultimate goal of coming out with answers to their own challenges and questions. The beauty of this approach is the fact that when people are have the space to develop their own solutions, they have ownership over them. With that ownership they are in position to expand, extend and grow their solutions at their own pace, whenever needed and on their own terms and conditions. In other words, this concept helps people get to know themselves and their collective wisdom and strength much better. This in turn helps them to tap into their diverse expertise, experiences and strengths to develop their own survival strategies. This process makes them active and valuable members of the community.
 
The mission of this session is to encourage community members to use the knowledge and tools they learned from the two previous sessions to pinpoint and share their current challenges, expectations, opinions, fears, insecurities etc. The facilitation process will assist them to come out with enabling tools and tips that they can repeatedly use to better navigate their daily live as individuals and as a community during and beyond the current pandemic.

The Role of Religion in the Struggle for total Afrikan Emancipation

Academy for Black Studies, African Culture & Heritage

Free Lecture Series for Adults & Children of African Descent

Registration: academy@blackcommunitycoalition.de

This event has to be postponed from September 5th to September 12th due to power shortage in Guyana with a shortly announced power cut today on September 5th.
 

NEW DATE: 12.09.2021 | 15-17H

We apologize for any inconveniences connected to short notice and change of date!
 
This event will address the social function of religion, the role of imperial theologies and the concept of total emancipation.
What is the role of religion as a determinant of what we believe and how we should act and respond as Africans to emancipate ourselves from „Mental slavery“?
 
When we look at most African countries, we find that religion is a social aspect which determines identity. This issue of religion is often partly the cause of the problems that are destroying traditional knowledges and practices in our communities. In all African societies, indigenous and imported religions have influenced our shared collective history in one way or another.
 
Gerald A. Perriera will shed light on the origin of imported colonizing religions and highlight the importance of religion for emancipation and liberation.
Has the quest for unity and emancipation been compromised by religions?
Can the quest for unity and emancipation be divorced from the inherent beliefs in different religions?
This lecture aims to raise awareness and understanding of religion derived from a shared African experience and identity.
———————————————

Gerald A. Perreira is an education consultant working in the field of Adult Literacy Education. He is also a political activist, writer and Chairman of the Guyanese political formation- Organization for the Victory of the People.
He is the holder of academic degrees in the areas of political science, transpersonal psychology, theology – with a Ph.D. in theology. He also holds post graduate certificates in education and business studies. He has worked in the education sector for almost 40 yrs in Guyana, Libya and New Zealand. In Libya, he lectured at the Green World Institute on liberation movements, comparative social systems, and political ideologies.
 
Academy for Black Studies, African Culture and Heritage
Ongoing free lectures…
Black Community Coalition for Justice & Self-Defence

Introduction into Afrocentric Education

EN – DE↓

Academy of Black Studies, African Culture & Heritage

Free lecture series and classes for all age groups

Registration: academy@blackcommunitycoalition.de


Introduction into Afrocentric Education – Lecture by Lilian Debrah (UK)

Sunday 1. August 2021 | 3 – 5 pm (CEST) | Zoom-Online

Why is African contribution and history left out of the school curriculum?

What exactly is Afrocentric education?

In this interactive lecture we will understand what African centered education is and why it is important. Lilian Debrah will give a brief introduction into Afrocentric education, the definition, challenges and chances. Join this very important presentation. Providing our children an African-centered education curriculum is a vital part of Afrikan Liberation, helping our community heal and dismantle racism.

Facebook-Event

Lilian Debrah is a German-born Pan Africanist of Ghanaian heritage. She moved to England in 2013. Her research focuses on Afrocentric education. She is Vice President of GPAN -Global Pan Africanism Network.


DE

Academy of Black Studies, African Culture & Heritage

Kostenlose Vortragsreihen und Kurse für alle Altersgruppen

Anmeldung per Mail: academy@blackcommunitycoalition.de

Einführung in Afrozentrische Bildung – Vortrag von Lilian Debrah (UK)

Sonntag 01. August 2021 | 15 – 17 Uhr (MESZ) | Zoom-Online

Warum werden Afrikanische Einflüsse und Geschichte in den Lehrplänen nicht berücksichtigt?

Was genau ist afrozentrische Bildung?

Facebook-Event

In diesem interaktiven Vortrag werden wir verstehen lernen, was afrikazentrierte Bildung ist und warum sie wichtig ist. Lilian Debrah wird uns eine kurze Einführung in afrozentrische Bildung, ihre Definition, ihre Herausforderungen und ihre Chancen geben. Beteiligen Sie sich an dieser sehr wichtigen Veranstaltung. Unseren Kindern einen afrikazentrierten Lehrplan zu bieten, ist ein wichtiger Teil der afrikanischen Befreiung, der unserer Community hilft, zu heilen und den Rassismus zu überwinden.

Lilian Debrah ist eine in Deutschland geborene Panafrikanistin mit ghanaischen Wurzeln. Sie zog 2013 nach England. Ihre Forschung konzentriert sich auf afrozentrische Bildung. Sie ist Vizepräsidentin von GPAN -Global Pan Africanism Network.

Memorial Procession and Ceremony for Sister IRIS MOORE

EN – DE↓

IRIS MOORE (WILKE)
Sunrise August 7, 1934 – Sunset July 15, 2021
It is with profound sadness that we announce on behalf of the family that Iris Moore (Wilke), beloved daughter, mother, grandmother, cousin, aunt, friend and Elder passed away in Hamburg on July 15, 2021 at the age of 86 years following a brief illness.

She will be lovingly remembered by her mother Etta Jones -102years, her children, Randy Wilson, Ampomah Koranteng and Radha Persaud, her grandchildren Marcus Koranteng, Ashanti Brittany, Kofi Koranteng, Tim Persaud, and Tom Persaud, as well as numerous other family members and friends
She is predeceased by her father, Dallas Smith.

IRIS MOORE (WILKE) was born in Brooklyn, New York, USA on August 7, 1934 to Etta Jones and Dallas Smith.
She received her formal training in singing and tap dance at the NBC studios in New York. As a young adult she performed with such renowned artists as Duke Ellington, Artie Shaw, and Ella Fitzgerald.
After high school, she studied economics at Brooklyn College and worked for more than 25 years at The State University of New York Health Science Center in Brooklyn, better known as Downtate Medical Center as head of personnel. Always keeping focused on being active as a Community Organizer and activist. She played a vital role in Pan African relations at the United Nations in New York and contributed greatly in Civil Rights, Public Service, Music and the Arts in both the USA and also in Germany where she migrated to in 1971 with her daughter Radha. In Germany, she worked as a business administrator in shipping and always kept her love for music. Giving numerous concerts, appearances on radio and television and mentoring many singers and actors.

Iris spoke out fervently against the injustices of Black people and as a historian, she regularly presented African-American history through readings, stories, and songs providing the Black youth with an accurate education and understanding of historical events.

In recent years, Iris Moore was a crucial voice for the Black Community movement against the murders of Black people in Hamburg.

FUNERAL SERVICE:
A private family funeral service will take place on

Thursday, August 5, 2021

FUNERAL ZOOM SERVICE:
A virtual funeral service will be held online

Saturday, August 7, 2021 at 6:00 p.m. (18.00h CEST),

by the Hamburg English Congregation in Hamburg, Germany.
Zoom-Link Virtual Funeral Service
Meeting ID: 810 6166 8399
Password: 430 528

MEMORIAL PROCESSION
In celebration of her Life and Legacy, a silent procession with Family, friends, members of the Black Community, and well wishers will take place on

Sunday, August 8, 2021 starting at the U-Bahn station MUNDSBURG at 11.00h CEST

Facebook-EventA MEMORIAL CEREMONY and RECEPTION

will follow at 12:00 noon at the AKONDA- Eine-Welt-Cafe´ Community Center, in Barmbek°Basch, Wohldorfer Straße 30, 22081 Hamburg.

We will remember Iris with prayers, her eulogy, dedications, music, and refreshments.

Donations may be made directly to the Family at the reception.


DE

IRIS MOORE (WILKE)
Sonnenaufgang August 7, 1934 – Sonnenuntergang Juli 15, 2021

Mit tiefer Trauer geben wir im Namen der Familie bekannt, dass Iris Moore (Wilke), geliebte Tochter, Mutter, Großmutter, Cousine, Tante, Freundin und Älteste am 15. Juli 2021 im Alter von 86 Jahren in Hamburg nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist.

Ihre Mutter Etta Jones (102 Jahre), ihre Kinder Randy Wilson, Ampomah Koranteng und Radha Persaud, ihre Enkel Marcus Koranteng, Ashanti Brittany, Kofi Koranteng, Tim Persaud und Tom Persaud sowie zahlreiche andere Familienmitglieder und Freunde werden sie in liebevoller Erinnerung behalten.
Ihr Vater Dallas Smith ist bereits vor ihr gestorben.

IRIS MOORE (WILKE) wurde am 7. August 1934 in Brooklyn, New York, USA, als Tochter von Etta Jones und Dallas Smith geboren.
Ihre formale Ausbildung in Gesang und Stepptanz erhielt sie in den NBC-Studios in New York. Als junge Erwachsene trat sie mit so bekannten Künstlern wie Duke Ellington, Artie Shaw und Ella Fitzgerald auf.
Nach der High School studierte sie Wirtschaftswissenschaften am Brooklyn College und arbeitete mehr als 25 Jahre lang am State University of New York Health Science Center in Brooklyn, besser bekannt als Downtate Medical Center, als Personalchefin. Sie hat sich immer darauf konzentriert, als Community Organizer und Aktivistin aktiv zu sein. Sie spielte eine wichtige Rolle in den panafrikanischen Angelegenheiten bei den Vereinten Nationen in New York und leistete einen großen Beitrag in den Bereichen Bürgerrechte, öffentlicher Dienst, Musik und Kunst sowohl in den USA als auch in Deutschland, wohin sie 1971 mit ihrer Tochter Radha auswanderte. In Deutschland arbeitete sie als kaufmännische Angestellte in einem Schifffahrtsunternehmen, ohne ihre Liebe zur Musik aufzugeben. Sie gab zahlreiche Konzerte, trat in Rundfunk und Fernsehen auf und war Mentorin vieler Sänger*innen und Schauspieler*innen.

Iris setzte sich leidenschaftlich gegen die Ungerechtigkeit gegenüber Schwarzen Menschen ein, und als Historikerin vermittelte sie immer wieder afroamerikanische Geschichte in Form von Lesungen, Erzählungen und Liedern, um unserer Schwarzen Jugend ein genaues Bild und Verständnis für historische Ereignisse zu vermitteln.

In den letzten Jahren war Iris Moore eine wichtige Stimme für die Bewegung der Black Community gegen die Morde an Schwarzen Menschen in Hamburg.

TRAUERFEIER:
Eine private Beerdigung im Familienkreis findet am

Donnerstag, 5. August 2021 statt.

TRAUERFEIER via ZOOM:
Eine virtuelle Trauerfeier wird am

Samstag, 7. August 2021 um 18.00 Uhr (MESZ),

von der Hamburger Englischen Gemeinde in Hamburg, Deutschland online abgehalten.
Zoom-Link zur Online-Trauerfeier
Sitzungs-ID: 810 6166 8399
Kennwort: 430 528

GEDENKPROZESSION
Um ihr Leben und ihr Vermächtnis zu feiern, wird ein stiller Gedenkzug mit der Familie, Freunden und Mitgliedern der Black Community am

Sonntag, 8. August 2021 um 11.00 Uhr MESZ am U-Bahnhof MUNDSBURG beginnen.

Facebook-Event

Eine TRAUERFEIER mit EMPFANG findet anschließend ab 12.00 Uhr im AKONDA-Eine-Welt-Cafe´ im Barmbek°Basch, Wohldorfer Straße 30, 22081 Hamburg statt.

Wir werden Iris mit Gebeten, einer Trauerrede, Danksagungen, Musik und einem Imbiss gedenken.

Spenden können beim Empfang direkt an die Familie übergeben werden.

DISMANTLING STIGMA – Parenting and Education of Black Children with Invisible Disabilities

The purpose of this session is to engage in dialogue and provide practical solutions to parents that are raising black children in the diaspora.

Lecture by Dr. Alecia Blackwood
Executive director Afrikan Kulcha School, Orlando/Florida
Expert in UBUNTU pedagogy

As Black parents of children with disabilities, we must love, nurture, and teach them from a position of love and care. We must empower ourselves and advocate for our children as they navigate the system that will try to dehumanize them because of the color of their skin.

If you are raising a child with learning disabilities, join this session as we engage in dialogue with international educator Dr. Alecia Blackwood as she shares knowledge on supporting exceptional learners and provide practical solutions to parents that are raising black children in the disapora.

***************************************************************************
Let’s break the silence and empower our children with disabilities!
***************************************************************************

Alecia Blackwood is a passionate master teacher. She has over 20 years of experience as an educator.
Dr. Alecia Blackwood is an international speaker and educator. She has been sharing her expertise with teachers at the University of Central Florida, the University of Botswana, the University of Namibia, and the University of Johannesburg through lectures and workshops.
Additionally, Alecia Blackwood is an African-Centered curriculum and instructional specialist. She has worked with private schools, public schools, and homeschool families by helping to infuse culturally relevant materials into their curricula in the USA, Africa and the Caribbean. She is one of the country’s leading expert on Ubuntu pedagogy. Ubuntu pedagogy is a humanistic approach in actively engaging students in the teaching and learning process.
Dr. Blackwood is the executive director of Afrikan Kulcha School, in Orlando, Florida. Afrikan Kulcha School is a non-profit organization that provides cultural education for students in the community. The school also has a rite of passage called the Sankofa Youth Initiative program that takes students to study abroad in Ethiopia and Ghana.
Currently, she is a professor at a local college Florida. Alecia Blackwood is a mother, raising four beautiful children that were homeschooled at different stages of development.

Pls register by mail to organize@blackcommunitycoalition.de BLACK SAFE SPACE

FB-Event: DISMANTLING STIGMA: Parenting and Education of Black Children with Invisible Disabilities

Africa Unity Week 2021

“Africa is one continent, one people, and one nation”       (Osagyefo Kwame Nkrumah)

The African Liberation Day is not just an event, but a day to honor our ancestors and celebrate our victories. It is also a day of commitment and re-commitment in the struggle to create a world based on peace and justice. As always, we continue to call for the masses of our people to take responsibility for our liberation and join an organization working for the self-determination of Africans and liberation of humanity in general and African people in particular.

We are organizing this program together with the Coalition May 25 that has published a CALL FOR MAY 25TH, 2021 – Stop racism and police violence!  (deutschfrançaisespañolportuguêsKiswahiliአማርኛ)

Events of the Coalition May 25

Please join us in celebrating African Liberation Day 2021:

Our Program:

AFRICA UNITY WEEK

18. May 2021„Forward Ever to Worldwide Pan-African Unity!“ – Online-Lecture by Brother Ahjamu from the A-APRP

22. May 2021 | 16-19h | Wandsbek Markt Hamburg             „Arts, Culture and Heritage“ – Empowerment and   Commemoration Rally (Drum Call, Solidarity Messages,   Speeches, Poetry – Open   mike)  https://www.facebook.com/events/517135352655173

23. May 2021 | 15-17h | Online-Zoom                                    Black Community Town Hall –                                                   „The Schooling and Education of Black Children in a White     Society“ https://www.facebook.com/events/786737525313863

24. May 2021 | 16-19h | Wandsbek Markt Hamburg               „SoroSoke! Speak Up!“ – Empowerment and Commemoration   Rally with Drum Calls, Solidarity Messages, SoroSoke, Open   Mike  https://www.facebook.com/events/509454823572158

25. May 2021 | 12-14h | Rathausmarkt Hamburg           AFRICAN LIBERATION DAY – FORWARD EVER TOWARDS   PAN-AFRICAN UNITY – 63rd Anniversary 1958-2021   Empowerment and Commemoration Rally – United against   neo-colonial and neo-liberal intrigue & aggression!“   https://www.facebook.com/events/518612539329024

_____________________________________________________

AFRICA UNITY WEEK – Events

18. May 2021„Forward Ever to Worldwide Pan-African Unity!“ – Online-Lecture by Brother Ahjamu from the A-APRP

A dynamic and comprehensive visual presentation that connects the conditions of African (Black) people living and suffering in 120 countries worldwide to the conditions of our Mother – Africa, and how African unity, or Pan-Africanism, is the solution to all of the challenges we face from police terrorism to poverty to health issues.

_____________________________________________________

22. May 2021 Arts, Culture and Heritage“

Empowerment & Commemoration Rally | 15-19 h | Wandsbek Markt Hamburg

FB-Event: https://www.facebook.com/events/517135352655173

with Drum Calls, Solidarity Messages, Speeches, Poetry – Open Mike

Africa United can never be defeated!

Come Join this great Movement

Touch One –Touch All

_____________________________________________________

AFRICA UNITY WEEK

Black Community Town Hall – The Schooling and Education of Black Children in a White Society

Sunday, 23. May 2021 | 15-17h | Online-Zoom

Keynote by Prof. Kehinde Andrews (Birmingham City University)

„Black Communities organising the education of our Children in a White Society“

– examples from the UK including history and current developments of Black Studies

Panelists of educational practices: Lilian Debrah (UK) | Dr. Rahab Njeri (Kenia) | Odilia Anyachi (Kenia/NL) | Mario St Fleur (Haiti/US) | Jethro Chikato (Zimbabwe)

FB-Event: https://www.facebook.com/events/786737525313863

Come Join this great Movement

AFRICA UNITY WEEK 18.05.2021 – 25.05.2021

_____________________________________________________

AFRICA UNITY WEEK

SoroSoke! Speak Up!

Monday, 24. May 2021 | 16-19h | Wandsbek Markt Hamburg

Empowerment and Commemoration Rally

with Drum Calls, Solidarity Messages, SoroSoke – Open Mike

We will Honour and play the music of Miriam Makeba, Nina Simone, Fela Anikulapo Kuti,  Hachalu Hundessa and other ancestors

FB-Event: https://www.facebook.com/events/509454823572158

Africa United can never be defeated!

Come Join this great Movement

Touch One –Touch All

AFRICA UNITY WEEK 18.05.2021 – 25.05.2021

_____________________________________________________

AFRICA UNITY WEEK

AFRICAN LIBERATION DAY – FORWARD EVER TOWARDS  PAN AFRICAN UNITY – 63rd Anniversary 1958/2021

Tuesday, 25. May 2021 | 12-14h | Rathausmarkt Hamburg

Empowerment and Commemoration  Rally – United against neo-colonial and neo-liberal intrigue & aggression!

We recognize the courageous struggles of All Indigenous People Worldwide, the Palestinians and other non-African. colonized people. Unity and solidarity among oppressed people is crucial to the overthrow of imperialism because we are fighting a common enemy.

FB-Event: https://www.facebook.com/events/518612539329024

Africa United can never be defeated! 

Come Join this great Movement

Touch One –Touch All

AFRICA UNITY WEEK 18.05.2021 – 25.05.2021

_____________________________________________________

10 years  AFRICA UNITY WEEK 2011- 2021

„AFRICA UNITY WEEK“ is a week-long action week honouring Africa’s rich and unique heritage. Our main goal is the establishment of the „AFRICAN LIBERATION DAY“ (May 25) in Hamburg.

***********
+ Congratulate friends and family on May 25
***********
+ Wear African Attire or Pan African Colours (Red,Black,Green)

***********
+ Support and attend Africa Unity Week events
***********
+ Learn and educate about getting involved
in community groups and organisations
***********

+ Attend the AUW Rally on Saturday May 22 & 24

+ Attend the ALD Rally on Saturday May 25

***********
+ Send us information about your Community Group or Organisation

AFRICA UNITY WEEK 18.05.2021 – 25.05.2021

The Africa Unity Week is a programme of the BLACK COMMUNITY  Coalition for Justice & Self-Defence organized to unify and support all People of African Descent as they celebrate Africa Day.

During the Africa Unity Week the aim is:

  • join the world wide commemoration and to celebrate the identity and heritage of people of African descent living in Germany
  • to promote self-determination by celebrating and supporting Black business and organisations in Germany
  • to create a forum for dialogue and exchange of ideas and experiences on issues of common interest affecting not only the Black Community in Germany, but also the Mother Continent and other Black Diaspora
    • to commit, unite and organize to fight racism and all forms of injustice in Germany and thus thus contribute to making Germany a more humane society
    • to support the struggle for liberation, human rights, and social justice in Africa and
    • to support the fight against neocolonialism and Imperialist Oppression

Come Join this great Movement

Wear traditional atire or Pan-African colors (red, black or green) during the AFRICA UNITY WEEK. Using  hashtags #ProudlyAfrican

Make Artwork, videos or photos for the African Unity and post it on social media Take a picture and share on-line with the hashtags #AfricaLiberation and #AfricansMustUnite.• •.using the hashtags #AfricaUnite

Contact:  Sista Oloruntoyin Tel.015785508102 | Brother Mwayemudza 017699621504

Email: organize@blackcommunitycoalition.de

AFRICA UNITY WEEK 18.05.2021 – 25.05.2021

 

ALD2021 Town Hall on Education and Black Studies with Kehinde Andrews

EN – DE

Black Community TOWN HALL on Schooling & Education of Black Children in a White Society – Part III

23.05.2021 | 15 – 17 h

(English language with summary translation to German)

KEYNOTE speaker Prof. Kehinde Andrews on

„Black Communities organising the education of our Children in a White Society“

– examples from the UK including history and current developments of Black Studies

Kehinde Andrews (PhD Sociology and Cultural Studies | MA Social Research | BSc Psychology) is Professor of Black Studies at Birmingham City University and director of the Centre for Critical Social Research. His research focuses on resistance to racism and grassroots organisations. As an activist, who led the development of the Black Studies degree, he is founder of the Harambee Organisation of Black Unity and co-chair of the Black Studies Association. And he is an author of a number of books: “Resisting Racism – Race, inequality, and the Black supplementary school movement” [2013], “Blackness in Britain” [2016], “Back to Black – Black Radicalism for the 21st Century” [2018], “The New Age of Empire – How Racism and Colonialism Still Rule the World” [2021]. Kehinde has written opinion pieces for outlets including The Guardian, The Independent, The Washington Post, CNN, The New Statesman and others.

Our children are not included in German school curricula, let alone receive an adequate education about African or Black history. As a result, they lack confidence in our cultures and cultural heritage….

How can we Black communities start to cooperate and organize to change this?

Panelists of educational practices from Kenya, Zimbabwe, Haiti, UK, US, Netherlands and Germany:

Lilian Debrah is an educator and researcher based in the UK. In her research she is focusing on Afrocentric education. She was born in Munich and relocated to England 2013. She is a Panafricanist and Vice President of GPAN -Global Pan Africanism Network.

Dr. Rahab Njeri (Kenya) studied British and North American History, African Studies, and English Studies at the University of Cologne from 2008-2013. Her research fields and academic interest are Black Feminism, Africana Womanist, Postcolonial Studies, Critical Whiteness Studies, Black Diaspora, Migration Studies, Gender Studies, and Afrikana Studies. Currently, she is teaching at the Gender institute in Köln University Germany. She is a mother of two children.

Odilia Anyachi (Kenya/NL) is translator and teacher of Medical, General and Business Swahili and an author of Swahili grammar books, passionate lover of African History, culture, and Languages. After noticing that children adopted from Africa, needed to learn more about their African roots among other things, She established the International African school ( Afrikaanse School), a knowledge institution and place for the regeneration and reclaiming of African cultures and the value of its historical content and context. It offers language courses in Swahili and provides a space to validate what has been invalidated for centuries by educating about African cultures and honouring the wisdom of the Ancestors.

Mario Saint Fleur, MBA (Haiti | US) is currently a teacher at Deutsch- Französisches Gymnasium (École Française de Hambourg Antoine de Saint-Exupéry) in Hartsprung 23 in Hamburg, Germany. His aspirations, goals and objectives as a teacher are values, dignity, truthfulness, fairness, responsibility and freedom. All teaching is founded on ethics, whether it is teacher- student relationships, pluralism or a theacher’s relationship with their work. Dignity means respect for humanity.

Jethro Chikato, Ing (Zimbabwe) is based in Hamburg, Germany – Director and Educator of “The English Language Center“ a Language school providing supplementary educational services and medial help to marginalized students especially of African Descent in subjects such as English and German language, Mathematics, Science subjects and Computer Science. Services are offered before or after school, on weekends, or in the school holidays. He feels responsibility to give back to our community and help our children to make it in this society.

Please register by emailing to organize@blackcommunitycoalition.de for safe registration.

FB-Event: https://www.facebook.com/events/786737525313863

####################################################

DE

Black Community TOWN HALL zum Thema Schulbildung & Erziehung von Schwarzen Kindern in einer weißen Gesellschaft – Teil III

23.05.2021 | 15 – 17 h

(englische Sprache mit zusammenfassender Übersetzung ins Deutsche)

KEYNOTE-Sprecher Prof. Kehinde Andrews über

„Black Communities organisieren die Erziehung unserer Kinder in einer Weißen Gesellschaft “

– Beispiele aus Großbritannien mit Geschichte und aktuellen Entwicklungen der Black Studies

Kehinde Andrews (PhD Sociology and Cultural Studies | MA Social Research | BSc Psychology) ist Professor für Black Studies an der Birmingham City University und Direktor des Centre for Critical Social Research. Seine Forschungsschwerpunkte sind Widerstand gegen Rassismus und Grassroots Selbst-Organisation. Als Aktivist, der die Entwicklung des Studiengangs Black Studies etabliert hat, ist er auch ein Gründer der Harambee Organisation of Black Unity und Mitvorsitzender der Black Studies Association. Er ist Autor einer Reihe von Büchern: „Resisting Racism – Race, inequality, and the Black supplementary school movement“ [2013], „Blackness in Britain“ [2016], „Back to Black – Black Radicalism for the 21st Century“ [2018], „The New Age of Empire – How Racism and Colonialism Still Rule the World“ [2021]. Kehinde hat Artikel und Kommentare u. a. für The Guardian, The Independent, The Washington Post, CNN und The New Statesman geschrieben.

Unsere Kinder werden nicht in den deutschen Schullehrplänen berücksichtigt, geschweige denn erhalten sie eine adäquate Ausbildung über afrikanische oder schwarze Geschichte. Infolgedessen fehlt ihnen das Vertrauen in unsere Kulturen und unser kulturelles Erbe….

Wie können wir Black Communities anfangen, zu kooperieren und uns zu organisieren, um dies zu ändern?

Diskussionssteilnehmer*innen aus der Bildungspraxis in Kenia, Simbabwe, Haiti, Großbritannien, den USA, den Niederlanden und Deutschland:

Lilian Debrah ist Erziehungswissenschaftlerin und Forscherin in Großbritannien. Ihr Forschungsschwerpunkt konzentriert sich auf Afrozentrische Bildung. Sie wurde in München geboren und siedelte 2013 nach England über. Sie ist Panafrikanistin und Vizepräsidentin von GPAN -Global Pan Africanism Network.

Dr. Rahab Njeri (Kenia) studierte von 2008-2013 Britische und Nordamerikanische Geschichte, Afrikanistik und Anglistik an der Universität zu Köln. Ihre Forschungsfelder und akademischen Interessen sind Black Feminism, Africana Womanist, Postcolonial Studies, Critical Whiteness Studies, Black Diaspora, Migration Studies, Gender Studies und Afrikana Studies. Derzeit lehrt sie am Gender-Institut der Universität Köln. Sie ist Mutter von zwei Kindern.

Odilia Anyachi (Kenia/NL) ist Dolmetscherin und Lehrerin für medizinisches, allgemeines und geschäftliches Swahili und Autorin von Swahili-Grammatikbüchern, leidenschaftliche Liebhaberin der afrikanischen Geschichte, Kultur und Sprachen. Nachdem sie bemerkte, dass Kinder, die aus Afrika adoptiert wurden, unter anderem mehr über ihre afrikanischen Wurzeln lernen mussten, gründete sie die Internationale Afrikanische Schule ( Afrikaanse School), eine Wissensinstitution und ein Ort für die Wiederbelebung und Rückgewinnung der afrikanischen Kulturen und des Wertes ihrer historischen Inhalte und Zusammenhänge. Sie bietet Sprachkurse in Swahili an und bietet einen Raum, um zu validieren, was jahrhundertelang für ungültig erklärt wurde, indem sie über afrikanische Kulturen aufklärt und die Weisheit der Vorfahren ehrt.

Mario Saint Fleur, MBA (Haiti | US) ist derzeit Lehrer am Deutsch-Französischen Gymnasium (École Française de Hambourg Antoine de Saint-Exupéry) in Hamburg, Deutschland. Seine Bestrebungen und Ziele als Lehrer sind Werte, Würde, Wahrhaftigkeit, Fairness, Verantwortung und Freiheit. Jeder Unterricht basiert auf Ethik, sei es die Lehrer-Schüler-Beziehung, der Pluralismus oder die Beziehung des Lehrers zu seiner Arbeit. Würde bedeutet Respekt vor dem Menschen.

Jethro Chikato, Ing (Simbabwe) lebt in Hamburg, Deutschland und ist Direktor und Pädagoge des „English Language Center“, einer Sprachschule, die ergänzende Bildungsdienste und unterstützende Hilfe für marginalisierte Schüler*innen, insbesondere afrikanischer Abstammung, in Fächern wie Englisch und Deutsch, Mathematik, naturwissenschaftlichen Fächern und Computerwissenschaften anbietet. Der Unterricht wird vor oder nach der Schule, an Wochenenden oder in den Schulferien angeboten. Er fühlt sich verantwortlich, unserer Gemeinschaft etwas zurückzugeben und unseren Kindern zu helfen, es in dieser Gesellschaft zu schaffen.

Bitte registrieren Sie sich per Mail an organize@blackcommunitycoalition.de für eine sichere Anmeldung.

FB-Event: https://www.facebook.com/events/786737525313863

WORKSHOP „All Youth against Police Brutality & Racism“

DE – EN

COMMUNITY SAFETY EDUCATION SERIES

WORKSHOP „All Youth against Police Brutality & Racism“  (Teil I)

Sonntag, 09.05.2021 | 19 – 21 h

Die Gewalt, die immer wieder durch die Polizei Hamburg ausgeübt wird, findet innerhalb des politischen Systems von Hamburg und Deutschland statt. Durch diese Gewalt wird der systemische Rassismus mit rassistischen Polizeikontrollen von marginalisierten Schwarzen Männern (Racial Profiling) reproduziert, sowie eine militarisierte Polizeipräsenz und Überwachung hergestellt, die das Risiko erhöhen, dass erneut BIPoC rassifizierte Polizei Gewalt erfahren.

Hintergrund

Politisch aktive junge AktivistInnen erfahren extreme Gewalt ganz besonders dann, wenn sie nicht Weiß sind. So wurden nach der #BlackLivesMatter-Demonstration am 6. Juni 2020 am Hauptbahnhof 36 Kinder und Jugendliche verhaftet, während andere Aktivist*innen durch die militarisierte Hamburger Polizei verprügelt und eingeschüchtert wurden und dadurch körperlichen Schaden nahmen. Ein Jahr später, wurden nun Asad und Musa auf dem Heimweg nach der #BlackLivesStillMatter-Kundgebung am 10. April 2021 an der Balduintreppe, von mehreren Polizisten gewaltvoll eingekesselt. Hierdurch erfuhr Musa Verletzungen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. Im Sommer 2020 wurde ein 15-jähriger Junge von 8 Polizist*innen gewaltvoll eingeschüchtert und zu Boden geworfen, weil er mit einem E-Roller auf dem Bürgersteig fuhr. Oder der Altenpfleger John H., der von zivil gekleideten Polizisten vom Fahrrad gerissen und verletzt wurde, da er sich nach ihrer Ansicht durch die Ausübung seiner Pflegearbeit „verdächtig“ verhielt. Oder auch der Vorfall im Februar dieses Jahres, im Jenisch Park, wo ein Polizeiauto einen 17-jähriger Jungen rücksichtslos verfolgte, weil er seine Freunde ohne Maske umarmt hatte und dabei unter Beschädigung des Wagens mögliche Verletzungen der fußläufigen Polizist*innen und des Verfolgten fahrlässig in Kauf nahm.

Workshop – Beschreibung

Um die polizeiliche und politische Gewalt zu verstehen, wird der erste Workshop „All Youth Against Police Brutality“ mit Unterstützung von Brother Ogun Babadele eine Reflektion zur Kontinuität der Gewalttaten der Polizei in Hamburg und darüber hinaus geben, die politischen Motivationen hinter diesen „polizeilichen Maßnahmen“ betrachten, Informationen und Erfahrungswerte zur Rechtmäßigkeit und Straflosigkeit von Polizeigewalt erläutern sowie darüber aufklären, was deine Rechte sind wenn du Gewalt erfährst oder wie Du anderen Betroffenen am besten helfen kannst.

Referent

Brother Ogun Babadele ist Teil der Annwohner*inneninitiative Balduintreppe und befasst sich seit Jahren mit der Dynamik und Logik hinter polizeilichen Eingriffen gegen junge Schwarze Männer in St. Pauli Süd, die letztlich zu der Ermordung von Yaya Jabbi 2016 führten.

Schreib an organize@blackcommunitycoalition.de für Zoom-Link zur Teilnahme und nimm an unseren gemeinsamen kritischen Nachforschungen teil!

###################################################

EN

COMMUNITY SAFETY EDUCATION SERIES

WORKSHOP „All Youth against Police Brutality & Racism“  (Part I)

Sunday, 09.05.2021 | 19 – 21 h

The violence that is repeatedly carried out by the Hamburg police, takes place within the political system of Hamburg and Germany. Systemic racism is reproduced through these demonstrations of power. Racist police stop & frisk of marginalized Black men (Racial Profiling), as well as militarized police presence and surveillance increases the risk of BIPoC to experience repetitive racialized police violence.

Background

Politically active young activists experience brutal and extreme violence at the hands of the police, especially if they are not white. Groups of minors were arrested after the Black Lives Matter Demonstrations on the 6th of June 2020, other activists were brutalized, intimidated, now having to face charges for the violence they had actually to endure from the hands of the police. Musa and Asad were accosted, on their way home, by multiple police officers, for speaking up during the #BlackLivesStillMatter
Demonstration on the 10th of April 2021. Resulting in injuries for which Musa had to stay in the hospital overnight. In Summer of 2020, the pointless and unnecessarily drastic measures taken against the 15-year-old boy who was, consequently, pushed to the ground and accosted by multiple police officers for driving a scooter on the sidewalk. Or the caregiver who was tackled to the ground by two police officers for “looking suspicious” (aka for being black). Or recently, the incident in Jenisch Park in February of this
year, in which a 17-year-old boy was crazily and violently chased by a police car and multiple officers, for hugging his friends without a mask.

Workshop description

The All Youth against Police Brutality workshop series are about police and political violence, reflecting on the continuity of police violence in Hamburg and beyond, looking at the political motivations behind these „police actions“, provide information and experiences on legality and impunity of police violence as well as educate on what your rights are when you experience violence or how you can best help others.

Referent

With the help of Brother Ogun Babadele, who is part of the Neighborhood-Initiative Balduintreppe we will try to understand the dynamics and the logics of police actions against young black men in St. Pauli Süd, which ultimately killed Yaya Jabbi in 2016.

Mail to organize@blackcommunitycoalition.de for the Zoom-link and join our critical examinations!

COMMUNITY CONNECT – gemeinsam gegen Anti-Schwarzen und institutionellen Rassismus

DE -EN

Online-Zoom | Sonnabend, 8. Mai 2021 | 19 – 21 Uhr

Alle Schwarzen und Afrikanischen Diaspora-Communities und Personen Afrikanischer Herkunft sind eingeladen, bei unserem virtuellen Community Connect im Kampf gegen Afrophobie (Anti-Schwarzen Rassismus) zusammenzuarbeiten und teilzunehmen. Wir möchten das Prinzip Community Connect reaktivieren, um unseren Kampf gegen Anti-Schwarzen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung gemeinsam besser zu koordinieren und zu organisieren. Die BLACK COMMUNITY Coalition stellt ihre Arbeit und die AG Anti-Schwarzer Rassimus ihren Forderungskatalog vor. Wir laden Schwarze Menschen, Organisationen und Initiativen ein, geimeinsam mit uns aktiv zu werden und unsere Kräfte zu bündeln.

Die BLACK COMMUNITY Coalition steht auf dem Standpunkt, dass Rassismus systemisch wirkt und Institutionen, Behörden und Medien, die ihn zulassen und nutzen, ihn bewusst verleugnen.

Ziele unseres Community Connect:
– Information über politische Aktionen, die durchgeführt wurden und werden
– Information über Treffen mit Regierungsvertretern und Behörden, die stattgefunden haben
– Vorstellung des „Forderungskatalog der AG Anti-Schwarzer Rassismus“
– Diskussion über die Menschenrechtssituation in unseren Communities, über Prioritäten und Anliegen

Wir laden ausdrücklich Schwarze Menschen zu dieser Diskussion ein und stellen die Perspektiven unserer verschiedenen Schwarzen und Afrikanischen Diaspora-Gemeinschaften in den Mittelpunkt.

Wir bitten um Anmeldung unter: organize@blackcommunitycoalition.de

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

EN

COMMUNITY CONNECT – united against Anti-Black and institutional racism

Online Zoom | Saturday, May 8, 2021 | 7 – 9 p.m.

All Black and African Diaspora communities and persons of African descent are invited to collaborate and participate in our virtual Community Connect in the fight against Afrophobia (anti-Black racism). We would like to reactivate the Community Connect principle to better coordinate and organize our fight against anti-Black racism, discrimination and exclusion together. The BLACK COMMUNITY Coalition will present its work and the AG Anti-Black Racism will present its list of demands. We invite Black people, organizations and initiatives to become active together with us and to join forces.

The BLACK COMMUNITY Coalition stands on the point of view that racism works systemically and institutions, authorities and media that use and execute it, deliberately deny it.

Goals of our Community Connect:

– To provide information about political actions that have been and are being taken

– Information about meetings with government representatives and authorities

– Presentation of the „Catalogue of Demands” of the Working Group on Anti-Black Racism.

– Discussion about the human rights situation in our communities, about priorities and concerns

We specifically invite Black people to this discussion and focus on the perspectives of our various Black and African Diaspora communities.

We kindly ask for registration under: organize@blackcommunitycoalition.de